VDZ Verband Deutscher Zeitschriftenverleger

Freibrief für öffentlich-rechtliche Informations- und Unterhaltungsportale bedroht den Wettbewerb

Berlin (ots) -

   Gebührenfinanzierte Online-Presse gefährdet die
   Entwicklungsperspektive privatwirtschaftlich finanzierter
   Internetangebote 

In der Diskussion um den Entwurf zum 12. Rundfunkänderungsstaatsvertrag appelliert der VDZ Verband Deutscher Zeitschriftenverleger an die politischen Entscheider in Berlin und Brüssel, die eingeschlagene Kompromisslinie vom Juni dieses Jahres nicht weiter aufzuweichen. "Die massive Bewerbung ihrer Internetportal-Angebote durch ARD und ZDF, belegt, dass die Ambitionen der öffentlich-rechtlichen Sender, als medialer Vollsortimenter auch im Internet presseähnliche Angebote anzubieten, zeigt, dass wir ohne klare gesetzliche Rahmenbedingungen und Grenzziehungen nicht auskommen", erklärt VDZ-Geschäftsführer Wolfgang Fürstner. "Sonst wird den privatwirtschaftlich finanzierten Verlagsportalen die wirtschaftliche Basis und damit eine wesentliche Zukunftsperspektive entzogen."

Ein Blick auf die Zugriffszahlen zeige, dass die großen gebührenfinanzierten überregionalen Portale wie ard.de, zdf.de, daserste.de, tagesschau.de, heute.de, 3sat.de, dradio.de, dw-world.de, kika.de, ard-digital.de, phoenix.de mit gemeinsam mehreren Millionen Unique Visitors bereits jetzt die Reichweite der großen deutschen Presseportale haben. Dabei sind die zahlreichen regionalen Internetportale der ARD noch nicht einmal berücksichtigt. "Diese Entwicklung dürfte sich dramatisch verschärfen, sollten die Bestimmungen zur Beschränkung gebührenfinanzierter Online-Presse bei ARD und ZDF nicht effektiver ausgestaltet werden", so Fürstner.

Pressekontakt:

Norbert Rüdell
Leiter Presse und Kommunikation
Tel.: +49 (30) 72 62 98-162
E-Mail: n.ruedell@vdz.de
Internet: www.vdz.de

Original-Content von: VDZ Verband Deutscher Zeitschriftenverleger, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: VDZ Verband Deutscher Zeitschriftenverleger

Das könnte Sie auch interessieren: