WDR Westdeutscher Rundfunk

WDR Fernsehen, Mittwoch, 14. November 2001, 22.00 bis 22.15 Uhr / Bericht aus Brüssel mit Rolf Dieter Krause

    Köln (ots) - Streit ums Chemie-Grünbuch
    
    Müssen in Zukunft rund 30.000 Zusatzstoffe von den
Chemieunternehmen registriert werden? Muss bei jedem Öl angegeben
werden, welches Aroma enthalten ist? Das Grünbuch der Kommission will
sogar noch drastischere Regeln. Die Chemieindustrie klagt: Eine
Katastrophe. In der Tat käme eine bürokratische Lawine auf sie zu.
Fakt ist: Deutschland wäre besonders betroffen, weil hier die
chemische Industrie am stärksten betroffen ist. Nun streitet das
Parlament. Die Chemielobby kämpft. Im Herbst soll der
Richtlinienentwurf vorliegen.
    
    Rechnungshof unzufrieden mit EU-Haushalt
    
    Der Rechnungshof kritisiert den EU Haushalt. Zu viel Geld für
Unsinn, für die wichtigen Projekte in der EU aber fließen die Mittel
nicht ab. Die Kritik geht an die Deutsche Kommissarin Michaele
Schreyer, aber auch an die Mitgliedsländer.
    
    Die vergeudeten EU Millionen von Alpujarra
    
    Landwirte bauen Gewächshäuser mitten in der Pampa, nicht nach Sinn
oder Unsinn, sondern danach wo es gerade die meisten EU Millionen an
Beihilfe gibt. Landschaft wird zerstört, Arbeitsplätze nicht
geschaffen und Geld verschleudert. Ein beispielhafter
Hintergrundbericht aus Spanien.
    
    Redaktion Ingeborg Haffert
    
    
ots Originaltext: WDR
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de


Rückfragen
WDR Pressestelle
Annette Metzinger, Tel 0221 220 2770
Agentur Ulrike Boldt, Tel 02150 20 65 62
uliboldt@aol.com

Original-Content von: WDR Westdeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: WDR Westdeutscher Rundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: