WDR Westdeutscher Rundfunk

Presseclub mit Jörg Schönenborn am Sonntag, 13.7.2014 - 12.03 bis 12.45 Uhr: Anmaßend oder unangemessen - Deutschlands neues Selbstbewusstsein

Köln (ots) - Die deutsche Nationalmannschaft will am Sonntag Fußball-Weltmeister werden. Ihr Auftreten: Bescheiden und charmant, aber auch ehrgeizig und selbstbewusst.

Über Team und Land schrieb The Daily Telegraph diese Woche: "Let's learn to love Germany" und weiter: "Das Können und die Effektivität ihres Fußball-Teams reflektiert ein Land, das reicher, glücklicher und dynamischer ist als Großbritannien."

An sportlichem Selbstbewusstsein mangelt es den Deutschen nicht, im Politischen sah das allerdings lange anders aus. Doch seit der Krise in Europa wird Deutschland als wirtschaftliche Führungsmacht auch politisch in die Verantwortung gedrängt. Und jetzt scheint sich sogar die Beziehung zu den USA zu verändern. Die NSA-Affäre und die Überwachung des Kanzler-Handys lösten noch wenige Reaktionen aus, doch die zwei aufgedeckten Spionage-Fälle in den vergangenen Tagen bringen Berlin zum Handeln: Die Regierung fordert den CIA-Chef in Deutschland auf, das Land zu verlassen.

Wie hat sich Deutschlands Rolle in Europa verändert? Übertreibt Berlin in der Spionageaffäre? Und hat Deutschland jetzt tatsächlich ein neues Selbstbewusstsein?

Darüber diskutiert WDR-Fernsehdirektor Jörg Schönenborn am Sonntag im ARD-Presseclub mit folgenden Gästen:

Cécile Calla, freie Journalistin

Tony Paterson, The Independent Ines Pohl, taz.die tageszeitung Christoph Schwennicke, Cicero

Redaktion: Caroline Hoffmann

Pressekontakt:

WDR Presse und Information

Telefon 0221 220 7100
wdrpressedesk@wdr.de

Besuchen Sie auch die WDR-Presselounge: presse.WDR.de

Original-Content von: WDR Westdeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: WDR Westdeutscher Rundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: