WDR Westdeutscher Rundfunk

Hart aber fair: Pharmakontrolleur Peter Sawicki kritisiert Macht der Arzneimittel-Konzerne

Köln (ots) - Achtung überarbeitete Version Der Pharmakontrolleur Peter Sawicki hat die Macht der Arzneimittel-Konzerne kritisiert. "Die Macht der Pharmalobby ist riesig. Die Pharmaindustrie beeinflusst alles: vom Politiker, über Gremien, über Zulassungsbehörden, über Ärzteorganisationen, Ärzte, bis hin zu Selbsthilfegruppen", sagte Sawicki in einem vorab aufgezeichneten Interview der ARD-Sendung "hart aber fair" (Das Erste, 27.01.2010, 21.45 Uhr im Ersten). "Jede einzelne Etage wird beeinflusst in die Richtung des Umsatzes", sagte Sawicki. Versuche, auch ihn zu beeinflussen, habe es "natürlich" auch gegeben. Sawicki ist Leiter des Kölner Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG), das den medizinischen Nutzen von neu entwickelten Medikamenten untersucht. Vergangenen Freitag war bekannt geworden, dass sein Ende August auslaufender Vertrag als Institutsleiter nicht verlängert wird. In dem Gespräch mit "hart aber fair"-Moderator Frank Plasberg äußert Sawicki Zweifel daran, dass Patienten zuverlässige Informationen über den Nutzen von Arzneimittel bekommen. "Ich glaube, dass es unbedingt notwendig ist, dass Ärzte und Patienten unabhängig informiert werden. Das ist momentan nicht der Fall." Sawickis Ausscheiden war eine Sonderuntersuchung wegen möglicher Fehler und Versäumnisse bei Spesenabrechnungen und Vertragsabschlüssen vorangegangen. Sawicki bestreitet die Vorwürfe. Die Personalfrage hatte einen Streit um die politische Einflussnahme auf das Institut ausgelöst. Die Opposition im Bundestag sprach von der "Abservierung" eines Pharmakritikers. "hart aber fair" diskutiert am Mittwoch, den 27.1.2010 um 21.45 Uhr in der ARD das Thema: "Dammbruch bei den Kassenkosten - Bahn frei für die Klassenmedizin?" Pressekontakt: WDR-Pressestelle, Annette Metzinger, Telefon 0221 220 2770 Original-Content von: WDR Westdeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: WDR Westdeutscher Rundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: