Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe

"Wem gehört die Straße?"
4. Berliner Automobildialog über den Kampf um Flächen, Vorfahrt und Finanzen

Bonn (ots) - "Wem gehört die Straße?" Unter diese Überschrift stellt der Zentralverband Deutsches Kfz-Gewerbe (ZDK) den 4. Berliner Automobildialog. Am 11. November 2014 diskutieren Experten in der Vertretung des Landes Niedersachen beim Bund über den Kampf um Flächen, Vorfahrt und Finanzen.

Dr. Peter F. Tropschuh, Leiter Corporate Responsibility der Audi AG, betitelt seinen Vortrag mit "Auto findet Stadt". Über den jungen Fernbusmarkt informiert Marc A. Fleischhauer, Geschäftsführer der ADAC Touring GmbH. Das Thema "Car-Sharing" beleuchtet Ralph M. Meunzel, Chefredakteur der Fachzeitschrift "Autohaus". Und der Verkehrspsychologe Prof. Dr. Wolfgang Schubert von der DEKRA Automobil GmbH widmet sich der zukünftigen Verkehrssicherheit. Moderator Dr. Christoph Konrad, Leiter des ZDK-Hauptstadtbüros, sieht die Verkehrssituation zwischen und in den Metropolregionen in einem Umbruch: "Autos, Fußgänger, Radfahrer, Busse und Bahnen beanspruchen Verkehrsraum. Auch mit Blick auf Elektromobilität, Fernbusse, Car-Sharing und Digitalisierung wollen wir den Meinungsaustausch darüber aus unterschiedlichen Perspektiven anregen."

Mit dem "Berliner Automobildialog" leistet der ZDK seinen Beitrag zu einem notwendigen Dialog zu verkehrs- und wirtschaftspolitischen sowie gesellschaftlich relevanten Themen. Die Veranstaltung richtet sich an Abgeordnete, Vertreter von Ministerien, Verbänden und Unternehmen. Sie findet statt von 11 bis 13 Uhr in der Vertretung des Landes Niedersachsen beim Bund, In den Ministergärten 10, Berlin-Mitte. Anmeldungen sind möglich über zdk-berlin@kfzgewerbe.de.

Pressekontakt:

Ulrich Köster, Pressesprecher
Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK)
Tel.: 0228/ 91 27 270
E-Mail: koester@kfzgewerbe.de
Internet: www.kfzgewerbe.de

Original-Content von: Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe

Das könnte Sie auch interessieren: