ADAC

ADAC-Luftrettung
Ein neuer "Christoph" für Berlin / Generationswechsel bei den Gelben Engeln der Lüfte

München (ots) - Generationswechsel bei der Luftrettung in der Bundeshauptstadt. Mit dem neuen "Christoph 31" hat der ADAC am Mittwoch, 14. November 2001, einen Rettungshubschrauber der jüngsten Generation am Universitätsklinikum Benjamin Franklin in Dienst gestellt. Die über sechs Millionen Mark (3,07 Millionen Euro) teure Maschine vom Typ Eurocopter EC 135 ersetzt die bislang eingesetzte BO 105. Der neue Helikopter ist nur halb so laut, viel leistungsstärker, schneller und geräumiger als sein bewährter Vorgänger. Bundesweit tauscht die gemeinnützige ADAC Luftrettung GmbH bis 2009 alle in seiner Flotte befindlichen 14 Hubschrauber des Typs BO 105 gegen modernere Modelle aus. In die vor drei Jahren im bayerischen Straubing begonnene Verjüngungskur investiert der Automobil-Club insgesamt 100 Millionen Mark. Die von der Firma Eurocopter entwickelte Rettungshubschrauber EC 135 erreicht Geschwindigkeiten von 250 Kilometern pro Stunde. Die Konstrukteure haben die asymmetrisch angelegten Lamellen des Heckrotors ummantelt, was für leiseren Betrieb und verminderte Unfallgefahr sorgt. Damit sinkt die Gefahr, Drähte oder andere Hindernisse zu berühren, Menschen, die sich von hinten dem Hubschrauber nähern, können nicht mehr von den Heckrotorblättern verletzt werden. Für den Patienten wird der Flug angenehmer, weil der neue Hubschrauber durch die konstruktiven Verbesserungen nahezu erschütterungsfrei fliegt - für den Transport schwer Verletzter eine Notwendigkeit. Bei seinem ersten Start am 13. Oktober 1987 flog die BO 105 zunächst unter alliierter Hoheit mit US-Kennung. Am Steuerknüppel saßen wegen des Viermächtestatus' der geteilten Stadt zunächst amerikanische Piloten. Der Fall der Mauer brachte auch für "Christoph 31" wichtige Veränderungen. Nach fünfjähriger Zusammenarbeit zwischen dem Automobil-Club und seinen amerikanischen Partnern steuerten ab 1992 dann die Gelben Engel selbst den Berliner Rettungshubschrauber. Bis heute leisteten alle Crews des "Christoph 31" insgesamt 25 000 Einsätze. Allein im Jahr 2000 rückten sie 2070-mal aus. Aktuelle reprofähige Fotos können Sie von unseren Presseseiten im Internet unter www.presse.adac.de herunterladen. ots Originaltext: ADAC Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de Für Rückfragen: Ulf Rasch ADAC-Pressestelle Tel.: (089) 76 76- 2108 Fax: (089) 76 76- 2801 ulf.rasch@zentrale.adac.de http://www.presse.adac.de Anfragen von Funk und Fernsehen bitte an das ADAC-Studio: Tel.: (089) 76 76- 2078 oder (089) 76 76- 2049 oder (089) 76 76- 2625 Original-Content von: ADAC, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: ADAC

Das könnte Sie auch interessieren: