CDU/CSU - Bundestagsfraktion

CDU/CSU-Bundestagsfraktion
Repnik: Später Abgang

Berlin (ots) - Zum Rücktritt des Bundesministers für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen, Reinhard Klimmt, erklärt der Erste Parlamentarische Geschäftsführer der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Hans-Peter Repnik MdB: Es war höchste Zeit, und der Verkehrsminister sollte sich fragen, warum er nicht seinem ersten - richtigen - Gedanken gefolgt war, sofort zurückzutreten, als der Strafbefehl beschlossene Sache war. Klimmt kannte den Grund, und er erkannte ihn zunächst an. Juristisch gilt zu recht immer die Unschuldsvermutung, doch der Minister selbst hatte Gewißheit über seine Schuld. Er wußte, warum der Caritas mehr als 600.000 Mark fehlen und welchen Anteil er an dieser Tatsache hat. Beihilfe zur Untreue ist kein Kavaliersdelikt; der Name eines amtierenden Ministers darf in vielen Listen auftauchen, im Strafregister nicht! Bundeskanzler Schröder wußte dies, dennoch versuchte er bis zuletzt, Klimmt zu halten. Zunächst ließ er die Stimmung testen, inwiefern die Allgemeinheit bereit sei, einen vorbestraften Minister zu dulden. Nach diesem Fehlversuch zielte der zweite darauf, dem Hauptakteur einzureden, er solle "um seine Unschuld kämpfen". Gerhard Schröder schickte den Mann, den er vor zwei Tagen noch umarmt hatte, in einen Kampf, den der - zu Recht - nicht gewinnen konnte. Wer solche Freunde hat, braucht keine Feinde. ots Originaltext: CDU/CSU-Bundestagsfraktion Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Rückfragen bitte an: CDU/CSU-Bundestagsfraktion Pressestelle Tel.: (030) 227-52360 Fax: (030) 227-56660 Internet: http://www.cducsu.bundestag.de E -Mail: fraktion@CDUCSU.Bundestag.de Original-Content von: CDU/CSU - Bundestagsfraktion, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: CDU/CSU - Bundestagsfraktion

Das könnte Sie auch interessieren: