CDU/CSU - Bundestagsfraktion

Börnsen: Kultur begeistert

Berlin (ots) - Der kultur- und medienpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Wolfgang Börnsen (Bönstrup) MdB erklärt: In ihrem über 70 Seiten starken Bericht "Kulturindikatoren auf einen Blick - Ein Ländervergleich" legen das Statistische Bundesamt und die Landesämter dar, dass die Deutschen selten so kulturbegeistert waren wie heute: 3,8 Millionen gingen in der Saison 2005/2006 einmal im Jahr ins Theater, 103 Millionen Besucher durften die Museen zählen. Spitzenreiter bei den Museumsbesuchern ist Berlin mit 12 Millionen, Hamburg hingegen führt die Liste bei den Theatergängern mit 4,2 Millionen an. Auch das Interesse für aktive Kulturausübung ist groß: 5,3 % junger Menschen unter 19 Jahren musizierten 2006 an einer öffentlichen Musikschule, eine steigende Tendenz, denn 2000 waren es nur 4,7%. Jeder 50. Einwohner Deutschlands war 2007 Chormitglied. Und unsere Bürger lassen sich die Kultur etwas kosten: 2005 gab jeder Haushalt 2.800 Euro für Kultur, Freizeit und Unterhaltung aus. Damit beträgt der Anteil dieser Ausgaben immerhin 11,6% an den gesamten Konsumausgaben! Nicht umsonst wird Deutschland eine Kulturnation genannt. Bedauerlicherweise ist der Aufwärtstrend nicht bei den Kinos zu beobachten: Sie verzeichnen einen deutlichen Rückgang bei den Besucherzahlen, die 2006 mit 137 Millionen im Vergleich zu 2001 41 Millionen weniger aufwiesen. Wenn wir Kino als Kulturgut erhalten wollen, dann sind wir als Kulturpolitiker gefragt, bei der Filmförderung, die so große Erfolge in Deutschland aufweist, nun auch den Problemfall "Kino" ins Auge zu fassen und nach Lösungen zu suchen. Innerhalb der Länder ist Sachsen mit Ausgaben von 155,40 Euro pro Kopf für die Kultur Spitzenreiter Dies liegt auch im Kulturraumgesetz des Freistaates begründet, eine vorbildliche Regelung, die auch die anderen Länder zum Fundament ihrer Kulturarbeit machen sollten, insbesondere Brandenburg, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz, Schleswig-Holstein und das Saarland, deren Kulturausgaben noch verbessert werden könnten. Betrachtet man die Begeisterung der Deutschen für die Kultur, wird deutlich, dass Kultur mehr und mehr auch zum Standortfaktor im Wettbewerb der Länder, Städte und Regionen wird. Dazu gehört auch, dass eine steigende Zahl der Erwerbstätigen in Kulturberufen zu verzeichnen ist. 2006 betrug ihre Zahl 870.000 und damit 31,5% mehr als 1997. Die Zahl aller Erwerbstätigen nahm im selben Zeitraum nur um 4,3% zu. Kultur schafft Arbeitsplätze und Wirtschaftswachstum. Die nun herausgegebenen Zahlen bestätigen die Politik der CDU/CSU-Bundestagsfraktion und der Bundesregierung, die Kulturwirtschaft in all ihren Ausprägungen zu unterstützen. Dabei sollte auch das stetig wachsende Potential des Kulturtourismus weiter gefördert und genutzt werden. Opern- und Theaterfestspiele, Konzertangebote und renommierte Ausstellungen locken nicht nur die einheimischen Besucher an, sondern spielen mit im internationalen Wettbewerb um Touristen. Dies gilt es, weiter sinnvoll auszubauen. Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion wird dazu initiativ werden. Kultur wird in Deutschland von den Bürgern getragen. Das ist eine entscheidende Voraussetzung für das Gelingen von Kulturpolitik. Ohne das Engagement der Bürger, sei es aktiv, sei es passiv, könnte auch die beste Kulturpolitik nichts erreichen. Hier anzusetzen und mit einer klugen Politik immer mehr Menschen für die Kultur zu begeistern, bedeutet, Kultur in ihrer Vielfalt zu erhalten und ihre Potentiale auch im wirtschaftlichen Bereich zu nutzen. Dabei wird die Union ein verlässlicher Partner der Kultur sein. Pressekontakt: CDU/CSU - Bundestagsfraktion Pressestelle Telefon: (030) 227-52360 Fax: (030) 227-56660 Internet: http://www.cducsu.de Email: fraktion@cducsu.de Original-Content von: CDU/CSU - Bundestagsfraktion, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: CDU/CSU - Bundestagsfraktion

Das könnte Sie auch interessieren: