CDU/CSU - Bundestagsfraktion

Hüppe: Menschen mit Behinderungen waren erste Opfer des NS-Regimes

    Berlin (ots) - Anlässlich des Gedenktages für die Opfer des Nationalsozialismus am 27. Januar 2008 erklärt der Beauftragte der CDU/CSU-Bundestagsfraktion für die Belange der Menschen mit Behinderungen, Hubert Hüppe MdB:

    Zu den ersten Opfern des Nationalsozialismus gehörten Menschen mit Behinderungen. Ab Juli 1933 wurden sie durch das "Gesetz zur Verhütung erbkranken Nachwuchses" systematisch erfasst. Sogenannte "Erbkranke" wurden selektiert und zwangssterilisiert. Den nationalsozialistischen Euthanasiemorden im Rahmen des sogenannten "T4-Programms" fielen ab 1939 über 100.000 Menschen mit Behinderungen zum Opfer. An vielen weiteren wurden medizinische Versuche durchgeführt. Die Morde an kranken und behinderten Menschen waren Vorläufer und Vorbild der späteren Massenmorde in den Vernichtungslagern.

    Der jüdische Arzt und Leiter der Kommission zur Bewertung der medizinisch-wissenschaftlichen Erkenntnisse aus den Menschen-Experimenten während des Nazi-Regimes dokumentierte in einem Fachartikel, dass die Grundlage für die Verfolgung Behinderter und Kranker bereits Jahre vor der NS-Diktatur gelegt wurde. Schon früh hätte sich die Auffassung breit gemachte, dass es Leben gibt, das es nicht wert sei, gelebt zu werden. "In ihrem Frühstadium betraf die Haltung nur die schwer und chronisch Kranken. Nach und nach wurden zu diesen Kategorien auch die sozial Unproduktiven, die ideologisch Unerwünschten, die rassisch Unerwünschten und schließlich alle Nicht-Deutschen gerechnet", schrieb Leo Alexander.

    Beklemmend ist, dass viele Forscher und Ärzte, die an den Forschungen aktiv beteiligt waren, nach dem Ende des Nazi-Regimes weiterhin in Deutschland forschen durften und Forschungsaufträge erhielten. Einige Forscher wurden nach 1945 schon bald in Leitungsfunktionen deutscher Forschungseinrichtungen beschäftigt.

    Unser Grundgesetz verpflichtet zu Achtung und Schutz der unantastbaren Menschenwürde. Träger der Menschenwürde ist jeder Mensch, unabhängig von Alter, Geschlecht, Rasse, Krankheit oder Behinderung. Die Erblast der NS-Verbrechen ist bleibende Mahnung, jeder Tendenz zur Wertabstufung von menschlichem Leben entschieden entgegenzutreten.

Pressekontakt:
CDU/CSU - Bundestagsfraktion
Pressestelle
Telefon:  (030) 227-52360
Fax:         (030) 227-56660
Internet: http://www.cducsu.de
Email: fraktion@cducsu.de

Original-Content von: CDU/CSU - Bundestagsfraktion, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: CDU/CSU - Bundestagsfraktion

Das könnte Sie auch interessieren: