agrarzeitung

Förderpreis der Agrarwirtschaft verliehen

Frankfurt am Main (ots) - Andre Brösterhaus, Benjamin Meise, Thorsten Scheile und Nina Zimmermann erhalten den Förderpreis der Agrarwirtschaft 2014. Die agrarzeitung (dfv Mediengruppe) vergibt diese Auszeichnung jährlich an besonders engagierte und erfolgreiche junge Talente im Agribusiness.

Andre Brösterhaus (23) will die Vorurteile der Öffentlichkeit gegenüber der Tierhaltung abbauen und setzt dafür auf Social Media. So hat der gelernte Landwirt und Student der Agrarwissenschaften unter dem Slogan "Massentierhaltung aufgedeckt" eine Facebook-Seite erstellt. Mit exklusivem Bild- und Videomaterial sowie Fakten aus erster Hand gibt die Facebook-Seite Einblick, was hinter den Mauern von Schweineställen vor sich geht. Damit will Brösterhaus der zuweilen einseitigen Berichterstattung mancher Medien etwas entgegensetzen. Das Interesse im Netz ist groß. Nach dem Erfolg mit der Facebook-Seite will er nun eine umfassendere Internet-Plattform aufbauen mit den Bereichen "Schwein", "Geflügel" und "Rind", um über die gesamte Tierhaltung in Deutschland zu informieren. Zur Messe Eurotier ist der Bereich "Schwein" schon fertiggestellt.

Benjamin Meise (34) ist ein Naturtalent in Sachen Selbstvermarktung. Der Geschäftsführer der Fürstenwalder Agrarprodukte GmbH Buchholz in Steinhöfel baut konsequent die Öffentlichkeitsarbeit aus, um das Image und das Wissen über die Landwirtschaft zu verbessern. So räumt er der Präsenz auf Dorffesten, Märkten und Messen einen hohen Stellenwert ein, um mit den Menschen über die Landwirtschaft zu sprechen und aufzuklären. Vorträge, Führungen, Gremienarbeit und Exkursionen sowie eine häufige Präsenz in den Medien gehören für ihn dazu. Darüber hinaus ist das Thema Ausbildung für Meise Chefsache. So steht den Auszubildenden beispielsweise eine eigene Bibliothek zur Verfügung und sie müssen einmal im Monat Vorträge halten. Als Nächstes will Meise eine Direktvermarktungsschiene in seinem Betrieb aufbauen. Geplant sind unter anderem Milchautomaten zum Selberzapfen, Rezeptbücher sowie ein Image-Film.

Thorsten Scheile (26) liegen die Reduzierung von Emissionen und die Nachhaltigkeit in der Landwirtschaft am Herzen. In seiner Masterarbeit an der Universität Göttingen hat Scheile mit verschiedenen Salzen experimentiert, die die Emissionen beispielsweise bei Gülle mindern. Damit hat der Jungwissenschaftler quasi Neuland in der Forschung betreten. Durch die Zugabe von beispielsweise Kalium- oder Magnesiumsalzen wird zum einen die organische Düngung die Umwelt weniger belasten. Zum anderen können dem Boden so zusätzliche Nährstoffe in einem Arbeitsgang zugeführt werden. Diese Aspekte gewinnen angesichts einer verschärften Düngeverordnung zunehmend an Bedeutung und können neue Ansätze für eine nachhaltigere Landwirtschaft aufzeigen. Künftig will Scheile in seiner Promotion Nährstoffkreisläufe auf Weiden transparenter machen.

Nina Zimmermann (31) setzt sich mit Leidenschaft für das Qualitätsmanagement ein. Ihr Ziel ist, die Wertschöpfungskette sicherer zu machen. Dazu bedarf es nach Ansicht von Zimmermann, die bei der RWZ-Genossenschaft Rhein-Main in Hanau das Qualitätsmanagement verantwortet, vor allem einer besseren Vernetzung und eines konsequenten Austauschs der einzelnen Akteure untereinander. Seit drei Jahren entwickelt sie an der TU München neben ihrem Beruf ein praxisnahes Konzept für eine Plattform im Getreide-Qualitätsmanagement. Über eine elektronische Schnittstelle soll der Austausch vom Landwirt über den Agrarspediteur und den Handel bis zur Lebensmittelindustrie ermöglicht werden. Dieses System bietet nicht nur mehr Transparenz und eine einfachere Rückverfolgbarkeit, sondern führt auch zu Kosteneinsparungen.

Die agrarzeitung unterstützt mit dem Förderpreis der Agrarwirtschaft junge Talente aus der landwirtschaftlichen Praxis, der Wissenschaft, dem Agrarhandel und der Industrie. Eine 18-köpfige Jury, bestehend aus anerkannten Experten der Agrarwirtschaft, wählt aus den zahlreichen Bewerbungen aus. Renommierte Sponsoren stiften das Preisgeld in Höhe von insgesamt 12.000 Euro. Die feierliche Preisverleihung fand am 10. November im Rahmen des Gala-Abends der agrarzeitung im Vorfeld der Messe Eurotier 2014 in Hannover statt.

Druckfähige Bilder der Preisträger sind auf Anfrage erhältlich.

   ------------------------------------------------------------ 

Unter dem Motto "Wirtschaft für die Landwirtschaft" bringt die agrarzeitung samt Onlineangebot täglich den Weltmarkt in die Betriebe. Die agrarzeitung vermittelt Orientierung im agrarpolitischen Dickicht oder bei sich überschlagenden Meldungen von Märkten. Des Weiteren halten exklusiv recherchierte Meldungen über Agrarpolitik, Rohstoffmärkte und Unternehmen auf dem Laufenden.

Die dfv Mediengruppe mit Sitz in Frankfurt am Main gehört zu den größten konzernunabhängigen Fachmedienunternehmen in Deutschland und Europa. Ihr Ziel ist es, Menschen in ihrem Beruf und ihrem Geschäft erfolgreicher zu machen. Mit ihren Töchtern und Beteiligungen publiziert sie über 100 Fachzeitschriften für wichtige Wirtschaftsbereiche. Viele der Titel sind Marktführer in den jeweiligen Branchen. Das Portfolio wird von über 100 digitalen Angeboten sowie 500 aktuellen Fachbuchtiteln ergänzt. Über 140 kommerzielle Veranstaltungen, beispielsweise Kongresse und Messen, bieten neben Informationen auch die Chance zu intensivem Netzwerken. Die dfv Mediengruppe beschäftigt 1.000 Mitarbeiter im In- und Ausland und erzielte 2013 einen Umsatz von rund 145 Millionen Euro.

Pressekontakt:

dfv Mediengruppe
Brita Westerholz und Ann-Kristin Müller
Unternehmenskommunikation

Telefon +49 69 7595-2051
Telefax +49 69 7595-2055
presse@dfv.de
http://www.dfv.de
Original-Content von: agrarzeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: agrarzeitung

Das könnte Sie auch interessieren: