Bundesverband der deutschen Bioethanolwirtschaft e. V.

"Das Hü und Hott bei Biokraftstoffen muss ein Ende haben."

Berlin (ots) - Unions-Fraktion stimmt für Kürzung der Biokraftstoffquoten / Abstimmung im Bundestag am 23.4. / Deutsche Bioethanolwirtschaft fordert verlässliche Rahmenbedingungen

Trotz zahlreicher Vorbehalte in den eigenen Reihen hat die CDU/CSU-Bundestagsfraktion am 21. April beschlossen, für das von der Bundesregierung vorgeschlagene Gesetz zur Änderung der Förderung von Biokraftstoffen zu stimmen. Das Gesetz sieht vor, die bislang geltenden Quoten für die Beimischung von Biokraftstoffen rückwirkend zum 1.1.09 von 6,25 auf 5,25 Prozent zu senken und von 2010 bis 2014 bei einem Mindestanteil von 6,25 Prozent einzufrieren.

"Die Kürzung der Biokraftstoffquoten ist mit der EU-Richtlinie Erneuerbare Energien unvereinbar", betonte der Vorsitzende des Bundesverbandes der deutschen Bioethanolwirtschaft (BDBe), Norbert Schindler, MdB. Die Richtlinie legt einen verpflichtenden Mindestanteil von zehn Prozent Biokraftstoffen in allen EU-Mitgliedstaaten fest. Schon jetzt sei klar, dass das Gesetz für die Umsetzung der EU-Richtlinie spätestens nach der Bundestagswahl geändert werden müsse.

Schindler forderte sichere Rahmenbedingungen für Biokraftstoffe in Deutschland und kündigte eine parlamentarische Initiative zur Umsetzung der EU-Richtlinie an: "Ich setze mich für eine verlässliche Politik für nachhaltige Biokraftstoffe ein und werde dieses Ziel nach der Bundestagswahl weiter verfolgen. Im Interesse von Klimaschutz, Arbeitsplätzen und Investoren muss das Hü und Hott bei Biokraftstoffen endlich ein Ende haben", erklärte Schindler.

Der Bundestag wird am morgigen Donnerstag, 23.4., über das Gesetz zur Änderung der Förderung von Biokraftstoffen abstimmen.

Pressekontakt:

Bundesverband der deutschen Bioethanolwirtschaft e. V. (BDBe)
Nina Ruppert
Tel: 030/3 01 29 53-13
E-Mail: ruppert@bdbe.de

Original-Content von: Bundesverband der deutschen Bioethanolwirtschaft e. V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundesverband der deutschen Bioethanolwirtschaft e. V.

Das könnte Sie auch interessieren: