CHECK24 Vergleichsportal GmbH

Heizöl: durchschnittlicher Preisanstieg um elf Prozent seit Jahresbeginn

Im Januar 2016 zahlten Verbraucher durchschnittlich 830 Euro für eine Abnahmemenge von 2.000 Litern Heizöl, drei Monate später schon 918 Euro. Das ist ein Preisanstieg von elf Prozent. Verbraucher profitieren jedoch noch immer von günstigem Heizöl: Im Vergleich zum April 2015 sank der durchschnittliche Preis um 28 Prozent. / Heizöl: ...

München (ots) - Preisniveau weiter niedrig: Im Vergleich zum Vorjahr kostet Heizöl 28 Prozent weniger / Langfristig können Verbraucher auf fallende Heizölpreise hoffen

Im Januar 2016 zahlten Verbraucher durchschnittlich 830 Euro für eine Abnahmemenge von 2.000 Litern Heizöl, drei Monate später schon 918 Euro. Das ist ein Preisanstieg von elf Prozent. Verbraucher profitieren jedoch noch immer von günstigem Heizöl: Im Vergleich zum April 2015 sank der durchschnittliche Preis um 28 Prozent.

"Der Heizölpreis ist nach wie vor verhältnismäßig niedrig. Trotz der höheren Kosten für Verbraucher seit Jahresbeginn ist ein nachhaltiger Anstieg der Preise durch das weltweite Überangebot an Rohöl nicht in Sicht", sagt Dr. Oliver Bohr, Geschäftsführer Energie beim Vergleichsportal CHECK24.de.

Heizölpreis seit Jahresbeginn gestiegen, langfristiger Trend zeigt nach unten

Zwischen Januar und April stieg der durchschnittliche Preis für 2.000 Liter Heizöl von 830 Euro um elf Prozent auf 918 Euro. Dieser Trend könnte sich mittelfristig fortsetzen. Grund dafür ist die Entwicklung des Rohölpreises: Dieser ist seit Jahresbeginn u. a. wegen der Hoffnung auf eine Begrenzung von Fördermengen der OPEC-Staaten gestiegen. Zu einer Einigung kam es bisher allerdings nicht.

Der Anstieg des Rohölpreises ist nicht nachhaltig durch Fundamentaldaten gedeckt und darum höchst spekulativ. Hinzu kommen immense Lagerbestände. Auf lange Sicht könnte deshalb der Preis für Rohöl und damit nachgelagert auch der Heizölpreis wieder fallen.

"Trotz aktuell gestiegener Heizölpreise machen Verbraucher mit leeren Heizöltanks jetzt bei einem Kauf nichts falsch. Das Preisniveau ist noch immer niedrig", sagt Dr. Oliver Bohr. "Ist noch Heizöl im Tank, können Verbraucher dank tagesaktueller Preisschwankungen auf einen günstigen Zeitpunkt oder auf den langfristigen Preisverfall spekulieren."

Über die CHECK24 Vergleichsportal GmbH

Die CHECK24 Vergleichsportal GmbH ist Deutschlands großes Vergleichsportal im Internet und bietet Privatkunden Versicherungs-, Energie-, Finanz-, Telekommunikations-, Reise- und Konsumgüter-Vergleiche mit kostenloser telefonischer Beratung. Die Anzeige der Vergleichsergebnisse erfolgt völlig anonym. Dabei werden Preise und Konditionen von zahlreichen Anbietern durchsucht, darunter über 300 Kfz-Versicherungstarife, über 1.000 Strom- und über 850 Gasanbieter, mehr als 30 Banken, über 250 Telekommunikationsanbieter für DSL und Mobilfunk, über 5.000 angeschlossene Shops für Elektronik & Haushalt, mehr als 150 Mietwagenanbieter, über 400.000 Hotels, mehr als 700 Fluggesellschaften und über 90 Pauschalreiseveranstalter.

CHECK24-Kunden erhalten für alle Produkte konsequente Transparenz durch einen kostenlosen Vergleich und sparen mit einem günstigeren Anbieter oft einige hundert Euro. Internetgestützte Prozesse generieren Kostenvorteile, die an den Privatkunden weitergegeben werden. Das Unternehmen CHECK24 beschäftigt über 700 Mitarbeiter mit Hauptsitz in München.

Pressekontakt:

Edgar Kirk, Public Relations, Tel. +49 89 2000 47 1175,
edgar.kirk@check24.de
Daniel Friedheim, Head of Public Relations, Tel. +49 89 2000 47 1170,
daniel.friedheim@check24.de

Original-Content von: CHECK24 Vergleichsportal GmbH, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: CHECK24 Vergleichsportal GmbH

Das könnte Sie auch interessieren: