Produktion

Sparen mit Augenmaß: Experten-Tipps für den Weg durch die Krise

Landsberg/Lech (ots) - Die Industrie steckt tief in der Krise. Aufträge und Einnahmen brechen ein, die Produktion geht zurück und der für den Maschinenbau wichtige Export schrumpft stetig. Wie können die Unternehmen der drohenden Rezession begegnen? Ist es sinnvoll, den Rotstift anzusetzen? Wenn ja, wo kann und muss gespart werden? Dazu befragte die Wirtschaftsfachzeitung Produktion Experten aus der Industrie.

Eines der Hauptprobleme des abrupten Abschwungs ist die doppelte Kostenfalle. Demnach greift nun der Degressionseffekt durch sinkende Stückzahlen, während gleichzeitig die Stückkosten aufgrund des mangelnden Produktivitätsdrucks steigen. Sparmaßnahmen sind also richtig und wichtig, allerdings sollte dies nicht überstürzt geschehen.

"Wie die Befragung zeigt, ist bei allen Einsparungen entscheidend, dass die deutsche Industrie nicht ihre Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit verliert. Sparen ja, aber mit Augenmaß", so bringt es der Chefredakteur der Produktion, Eduard Altmann, auf den Punkt. "Welche Wege durch die Krise führen, zeigen Experten aus der Industrie in der neuen Ausgabe der Produktion (Ausgabe 11/12 vom 19. März) mit ihren Top-Tipps zum Thema Sparen auf."

"Wer kurzfristig reagieren muss, sollte dies speziell auf der Kostenseite und im Finanzbereich tun", rät beispielsweise Dr. Lutz Jäde, Partner und Industrieexperte bei Oliver Wyman, und empfiehlt Programme zur 'Working Capital-Optimierung' und eine Stärkung der Kapitalstuktur. "Die Stärkung von Cashflow und Eigenkapital gehört jetzt auf die Agenda aller Unternehmen." Innerhalb von sechs Monaten könne beispielsweise eine Fixkostensenkung zur Senkung des Break-Even-Points greifen.

"Sollten Firmen überhaupt die Kostenschraube anziehen?", hinterfragt hingegen Benno Löffler, Managing Partner bei Vollmer und Scheffcyk und warnt vor zukünftigen Sparschäden. Er rät unter anderem ab, Lieferanten auf Grund niedrigerer Stückkosten unter Inkaufnahme von Qualitätsproblemen zu wechseln und prophezeit, dass sich ein Personalabbau in spätestens zwölf Monaten bitter räche.

Wie Unternehmen auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten wettbewerbsfähig bleiben können, zeigen beispielsweise die Gewinner des Industrie-Benchmark "Fabrik des Jahres/GEO", veranstaltet von Produktion und der Unternehmensberatung A.T. Kearney.

Kongress "Fabrik des Jahres/GEO",

25. - 26.03.2009, Liederhalle Stuttgart

Pressekontakt:

Produktion
Eduard Altmann
Chefredakteur
Justus-von-Liebig-Straße 1
86899 Landsberg
Tel.: 08191 / 125 - 681
Fax: 08191 / 125 - 312
E-Mail: eduard.altmann@produktion.de
http://www.produktion.de

Produktion
Claus Wilk
Redaktion
Justus-von-Liebig-Str. 1
86899 Landsberg/Lech
Tel.: 08191 / 125 - 329
Fax: 08191 / 125 - 312
E-Mail: claus.wilk@produktion.de
http://www.produktion.de

Süddeutscher Verlag onpact GmbH
Marcel Grobe
Isartalstraße 4980469 München
Tel.: 089 / 759 003 - 146
Fax: 089 / 759 003 - 10
E-Mail: marcel.grobe@sv-onpact.de
http://www.sv-onpact.de

Süddeutscher Verlag onpact GmbH
Jörg Sailer
Isartalstraße 49
80469 München
Tel.: 089 / 759 003 - 144
Fax: 089 / 759 003 - 10
E-Mail: joerg.sailer@sv-onpact.de
http://www.sv-onpact.de

Original-Content von: Produktion, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Produktion

Das könnte Sie auch interessieren: