Bundesinnung der Hörakustiker KdöR

Mit Hörsystem zum Sport? Hörsysteme vor Schweiß schützen

Mainz (ots) - Sport mit Hörsystemen - geht das? Klar geht das! Moderne Hörsysteme sind hochentwickelte Mini-Computer und mit einigen Vorsichtsmaßnahmen ist mit ihnen nahezu jede Art von Sport ohne Probleme denkbar. Grundsätzlich muss man bei moderaten Sportarten wie Joggen, Nordic Walking oder Radfahren auf nichts achten. Geht es beim Sport einmal etwas heftiger zur Sache oder steht man beim Yoga Kopf, macht es Sinn, das Hörsystem mit sogenannten Sport-Clips fest hinter dem Ohr zu befestigen.

Moderne Hörsysteme sind spritzwassergeschützt; zu viel Nässe ist für die Mini-Computer jedoch schädlich. Auch Schweiß kann die empfindlichen Geräte schädigen. "Ein Hörsystem sollte in jedem Fall vor Schweiß geschützt sein, da dieser die Technik im Inneren schädigen oder sogar zu einem Totalausfall führen kann", erklärt Marianne Frickel, Präsidentin der Bundesinnung für Hörgeräteakustiker (biha). "In der Vergangenheit mussten sportlich aktive Hörsystemträger spezielle Schutzmaßnahmen wie Schweißbänder oder Spezialhüllen verwenden. Mittlerweile gibt es jedoch auch Hörsysteme, die wasserresistent sowie schmutz- und schweißabweisend sind und sich hervorragend für den sportlichen Einsatz eignen."

Das Thema Schutz vor Schweiß ist natürlich auch in weniger sportlichen Situationen, die mit Schweiß verbunden sind, zu beachten: So sollten Träger von Hörsystemen unbedingt darauf achten, ihr Gerät zu schützen, wenn sie z.B. in Backstuben oder auf Baustellen im Freien arbeiten.

Wer Fragen zum Alltag mit Hörsystemen hat: 6.000 Hörakustiker-Betriebe in Deutschland bieten eine kompetente, wohnortnahe Beratung sowie weitere Leistungen und umfangreichen Service rund um die Hörsystemversorgung an. Praktische Schutzhüllen und Sport-Clips sind bei ihnen erhältlich.

Hintergrund zum Hörakustiker-Handwerk

Mit circa 6.000 Hörakustiker-Betrieben und rund 14.500 Hörakustikern versorgt das Hörakustiker-Handwerk bereits etwa 3,5 Millionen Menschen in Deutschland mit qualitativ hochwertigen, volldigitalen Hörsystemen. Die Bundesinnung der Hörgeräteakustiker KdöR (biha) vertritt die Interessen der Hörakustiker in Deutschland.

Pressekontakt:

Bundesinnung der Hörgeräteakustiker (biha) KdöR
Dr. Juliane Schwoch
schwoch@biha.de
Wallstraße 5
55122 Mainz
www.biha.de
Telefon: 06131 965 60-28
Original-Content von: Bundesinnung der Hörakustiker KdöR, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundesinnung der Hörakustiker KdöR

Das könnte Sie auch interessieren: