DLRG - Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft

Nivea-TROPHY in Hildesheim
Fällt Entscheidung über DLRG-Ironman-Titel 2000 schon am Samstag im Freizeitbad Jowiese?

    Bad Nenndorf/Hildesheim (ots) - Die deutsche
Rettungsschwimmerelite blickt am Samstag gespannt auf das Freizeitbad
Jowiese in Hildesheim. Dort findet von 8 bis 19 Uhr der dritte von
vier Wettkämpfen um die Nivea TROPHY statt, die
Freigewässer-Meisterschaftsserie der Deutschen
Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG), mit 560 000 Mitgliedern die
größte Wasserrettungsorganisation der Welt.
    
    Der dritte Teil der Rescue-Serie kann bereits Vorentscheidungen im
Kampf um den Prestigetitel des Ironman und in den Clubwertungen  vor
dem Finale am 26. August in Scharbeutz bringen. 112
Spitzenathletinnen und -athleten  aus dem ganzen Bundesgebiet werden
im Freizeitbad Jowiese an den Start gehen. Bei der NIVEA Trophy
stehen acht Einzel- und Staffeldisziplinen auf dem Programm.
    
    Die Disziplinen reichen von  Kurzsprints am Strand oder Ufer, über
Kajak-Rennen (Surf Ski) bis hin zu schwimmerischen Disziplinen
(Run-Swim-Run). Höhepunkt einer jeden Veranstltung ist das Rennen um
den DLRG-Ironman, beziehungsweise die DLRG-Ironwoman. Bei diesem
Wettkampf, der erstmals in den 30-er Jahren an der Ostküste
Australiens stattfand, müssen die Rettungsschwimmer Schwimmen,
Laufen, Kajak fahren und eine Strecke auf dem Rettungsbrett (Rescue
Board) absolvieren. Im vergangenen Jahr konnten Thomas Zachert
(Bermatingen) und Steffy Eckers (Rheda-Wiedenbrück) die Titel
gewinnen.
    
    Während Eckers in diesem Jahr ihren Ironwoman-Titel wohl
verteidigen wird, kommt es bei den Männern zu einem Dreikampf
zwischen Zachert, dem derzeit führenden Lutz Heimann (DLRG Halle) und
Gerd Gerdes (ebenfalls Bermatingen-Markdorf). Die drei liegen in der
aktuellen Wertung lediglich zwei Punkte auseinander. Einen  Patzer
kann sich also keiner der Titelaspiranten in Hildesheim erlauben.
Daher verspricht allein schon dieser Wettkampf viel Spannung, vor
allem, weil in Hildesheim die kurze Distanz absolviert wird. Heimann:
"Groß taktieren kann man also nicht, man muss das Rennen von vorne
bestreiten".
      
    Aussichtsreichster Club auf den Gesamtsieg  ist Halle/Saalkreis:
Die Titelverteidiger führen derzeit die Gesamtwertung mit 20 Punkten
Vorsprung vor der DLRG Bermatingen-Markdorf an. Bermatingen-Marktdorf
(Baden-Württemberg), Korschenbroich (NRW) und Rheda-Wiedenbrück (NRW)
sind die aussichtsreichsten Konkurrenten der Hallenser.
    
    Mit der Nivea Trophy haben die heimischen Rettungsschwimmer eine
Sportart in Deutschland etabliert, die ihren Ursprung in Australien
und Neuseeland hat: Surflifesaving. Darunter wird der
"Baywatch"-Sport der ozeanischen Rettungsschwimmer verstanden, der
sich in "down under" seit den 20-er Jahren des letzten Jahrhunderts
zu einem richtigen Volkssport enwickelt hat.
    
ots Originaltext: DLRG
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de


Für Rückfragen:
Frank Seidlitz - (0177) 288 1 555 /
Mail: mailto:frank@surflifesaving.de
Internet-Auftritte: http://www.surflifesaving.de
www.surflifesaving.de / www.dlrg.de

Original-Content von: DLRG - Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: DLRG - Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft

Das könnte Sie auch interessieren: