Kölnische Rundschau

Kölnische Rundschau: Kölnische Rundschau Kommentar zur NRW-Klimastrategie

    Köln (ots) - Kühn

    WERNER GROSCH zur NRW-Klimastrategie

    Das klingt ja gigantisch. "Nordrhein-Westfalen wird in Sachen Klimaschutz die Füh rungsrolle in Deutschland über nehmen." Sagt die für Energie zuständige Wirtschaftsministe rin Christa Thoben, die sich mit Einschränkungen oder Kon junktiven nicht lange aufhält. Da will man wissen, wie das geht. Zumal die Landesregie rung "bewusst", aber ohne An gabe von Gründen "darauf ver zichtet", eine Prognose über den künftigen Energiebedarf abzugeben, die ja eine wichtige Rechenbasis wäre. 36 Millionen Tonnen soll das Klimaprogramm der Bundesre gierung bringen. Schön, dass die Kollegen so gut vorgearbei tet haben. Der zweite dicke Bat zen soll aus der Erneuerung der Kohlekraftwerke kommen. Dazu müssen nur noch die Energieversorger überzeugt werden, in wenigen Jahren nicht nur 21 neue, viel effizien tere Kohlekraftwerke zu errich ten, sondern die alten Anlagen komplett abzuschalten. Diese Annahme ist mindestens kühn. <$30> Initial über 2 Zeilen <$19>F<$0>rau Thoben "plant" fürs ers te "Verhandlungen" mit der Industrie. Deren Willensbildung hängt allerdings viel weniger vom freundlichen Bitten der Mi nisterin ab als etwa von Ent scheidungen der EU, die in eini gen Jahren Emissionsrechte nur noch versteigern lassen will. Kohlendioxid rauspusten kostete dann richtig Geld, mit hin wüchse das Eigeninteresse gerade der Energieerzeuger an CO-Minderung. Aber derarti gen Druck lehnt Thoben ab und gibt damit ihr bestes Argument aus der Hand. Das werden spannende Verhandlungen.

Pressekontakt:
Kölnische Rundschau
Jost Springensguth
print@kr-redaktion.de

Original-Content von: Kölnische Rundschau, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Kölnische Rundschau

Das könnte Sie auch interessieren: