ABDA Bundesvgg. Dt. Apothekerverbände

Apothekenschließungen trotz gestiegener Kassen-Ausgaben

    Eschborn (ots) - Obwohl die Arzneimittelausgaben der gesetzlichen Krankenkassen im letzten Jahr um rund 10 Prozent gestiegen sind,  ist die Zahl der öffentlichen Apotheken 2001 weiter zurückgegangen. In diesem Jahr wird der erhöhte Rabatt an die Krankenkassen die Apotheken  10% ihrer Erträge kosten.

    Die Zahl der öffentlichen Apotheken in Deutschland ist rückläufig. Die ABDA - Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände registrierte im vergangenen Jahr 23 Apothekenschließungen mehr als Neu-Eröffnungen. Bezogen auf die Gesamtzahl der Apotheken macht dies zwar nur einen geringen prozentualen Anteil aus, verstärkt aber den sich seit 1999 abzeichnenden Trend der permanenten zahlenmäßigen Reduzierung öffentlicher Apotheken. Von den in 2001 um rund 10 Prozent gestiegenen Arzneimittelausgaben der gesetzlichen Krankenkassen profitieren die öffentlichen Apotheken also offenkundig nur noch marginal. Der Trend wird sich nach Erwartungen der ABDA in diesem Jahr weiter verstärken. Durch die im Arzneimittelausgaben-Begrenzungsgesetz (AABG) festgeschriebene Erhöhung des Krankenkassenabschlages von 5 auf 6 Prozent erwarten die deutschen Apotheker Ertragseinbußen in Höhe von etwa 10%.

    ABDA-Präsident Hans-Günter Friese warnte in diesem Zusammenhang eindringlich vor etwaigen drastischen Eingriffen in die Struktur der Arzneimittelversorgung, wie beispielsweise die Erlaubnis eines Arzneimittel-Versandhandels. Durch solche Elemente wäre die flächendeckende Rundumversorgung der Bevölkerung mit Arzneimitteln in Deutschland massiv bedroht.  

ots Originaltext: Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände
(ABDA)
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Rückfragen bitte an:
ABDA
Tel.: (06196)928-181/184/185
Fax: (06196)928-183

Original-Content von: ABDA Bundesvgg. Dt. Apothekerverbände, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ABDA Bundesvgg. Dt. Apothekerverbände

Das könnte Sie auch interessieren: