ABDA Bundesvgg. Dt. Apothekerverbände

Drogenbeauftragte kritisiert Versandhandel mit Medikamenten

Berlin (ots) - Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Sabine Bätzing MdB, bewertet den Versandhandel mit Medikamenten als riskant. "Aus suchtpräventiver Perspektive ist der Online-Handel mit Arzneimitteln ein großes Risiko", sagte Bätzing anlässlich des Symposiums der Bundesapothekerkammer "Medikamente: Abhängigkeit und Missbrauch", das gestern in Berlin stattfand. "Bereits abhängige Menschen können sich ohne angemessene Kontrolle und Beratung Medikamente aus dem Internet bestellen", so Bätzing. "Dadurch besteht die Gefahr, dass die Zahl der Medikamentenabhängigen weiter zunimmt und bereits Abhängige nicht adäquat beraten werden." Patienten, die sich mit Beruhigungsmitteln oder anderen Medikamenten mit Abhängigkeitspotenzial ohne ärztliches Rezept versorgen wollen, bestellen teilweise bei illegalen Internethändlern. Das Zentrallaboratorium Deutscher Apotheker e.V. (ZL) hat im Mai im Rahmen einer Stichprobe verschreibungspflichtige Medikamente bei dubiosen Internetversendern ohne Vorlage eines Rezept bestellt - und wurde beliefert. Derzeit laufen die chemischen Untersuchungen, die Ergebnisse wird das ZL in Kürze veröffentlichen. Diese Pressemitteilung und weitere Informationen finden Sie auch unter www.abda.de Pressekontakt: Dr. Ursula Sellerberg Stellv. Pressesprecherin Tel.: 030 40004-134 Fax: 030 40004-133 E-Mail: u.sellerberg@abda.aponet.de www.abda.de Original-Content von: ABDA Bundesvgg. Dt. Apothekerverbände, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ABDA Bundesvgg. Dt. Apothekerverbände

Das könnte Sie auch interessieren: