BDZV - Bundesverb. Dt. Zeitungsverleger

BDZV diskutiert über Neujustierung
Geschäftsbereiche werden neu definiert

Berlin (ots) - Der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) diskutiert angesichts des medialen Wandels sowie der damit verbundenen wirtschaftlichen und politischen Herausforderungen intensiv über eine Neujustierung des Spitzenverbandes der deutschen Zeitungsverlage. Es ist davon auszugehen, dass die Arbeitsschwerpunkte sich verschieben werden und der BDZV sich strukturell darauf einstellen wird. Mit dieser Ausrichtung werden die Geschäftsbereiche neu definiert und entsprechend aufgestellt. Dazu gehört, dass der Geschäftsführer des Bereichs Verlagswirtschaft, Jörg Laskowski, den BDZV mittelfristig verlassen und neue berufliche Herausforderungen annehmen wird, den Prozess jedoch in den nächsten Monaten noch weiter konstruktiv begleiten wird.

Das Präsidium des BDZV hat Hauptgeschäftsführer Dietmar Wolff gebeten, die weiteren Maßnahmen der Professionalisierung und Neuaufstellung der Geschäftsstelle voranzubringen. Die bewährte vertrauensvolle Zusammenarbeit wird fortgesetzt. Im Zuge der Veränderungen der Branche und der stark wachsenden Anforderungen an den BDZV werde die Arbeit in der Verbandsspitze personell auf breitere Füße gestellt werden, erklärte ein Sprecher des Verbandes.

Pressekontakt:

Hans-Joachim Fuhrmann
Telefon: 030/ 726298-210
E-Mail: fuhrmann@bdzv.de

Anja Pasquay
Telefon: 030/ 726298-214
E-Mail: pasquay@bdzv.de

Original-Content von: BDZV - Bundesverb. Dt. Zeitungsverleger, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: BDZV - Bundesverb. Dt. Zeitungsverleger

Das könnte Sie auch interessieren: