BDZV - Bundesverb. Dt. Zeitungsverleger

BDZV: Unternehmen dürfen nicht weiter belastet werden
Verhandlungen über neuen Gehaltstarifvertrag und Manteltarifvertrag für Redakteure an Tageszeitungen beginnen morgen

Berlin (ots) - Die erste Verhandlungsrunde über den neuen Gehaltstarifvertrag und den Manteltarifvertrag für Redakteure an Tageszeitungen zwischen dem Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) und den Gewerkschaften Deutscher Journalisten-Verband (DJV) und ver.di startet morgen in Berlin. DJV und ver.di hatten den Gehaltstarifvertrag für Redakteure fristgerecht zum 31. Juli 2010 gekündigt; der BDZV kündigte seinerseits fristgerecht den Manteltarifvertrag zum 31. Dezember 2010. Im Vorfeld der Verhandlungen wiesen die Zeitungsverleger auf die weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise hin, deren Auswirkungen das Anzeigengeschäft der Zeitungen nun schon zum zweiten Mal in diesem Jahrzehnt massiv belastet hätten. Eine nennenswerte Erholung der Werbemärkte sei noch nicht absehbar. "Um die Unternehmen der Zeitungsbranche zukunftsfest zu machen, sind daher sinnvolle Korrekturen unumgänglich", erklärte der Verhandlungsführer des BDZV, Werner Hundhausen (Bonn).

Pressekontakt:

Hans-Joachim Fuhrmann
Telefon: 030/ 726298-210
E-Mail: fuhrmann@bdzv.de

Anja Pasquay
Telefon: 030/ 726298-214
E-Mail: pasquay@bdzv.de

Original-Content von: BDZV - Bundesverb. Dt. Zeitungsverleger, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: BDZV - Bundesverb. Dt. Zeitungsverleger

Das könnte Sie auch interessieren: