Verband Privater Rundfunk und Telemedien e.V. (VPRT)

VPRT-Radio-Vorstand zum neuen Rundfunkstaatsvertrag:

Berlin (ots) -

   - Verdoppelung der ARD-Radioangebote muss verhindert werden
   - Deckelung auf 64 (plus 1) Programme beibehalten
   - Webradio-Angebote der ARD müssen Drei-Stufen-Test durchlaufen 

Die Deckelung der Zahl der öffentlich-rechtlichen Radioprogramme auf 64 (plus evtl. ein neues bundesweites Programm des Deutschlandradios) muss auch in Zukunft beibehalten werden. Die angedachte Verdoppelung der Programmzahl würde das duale Radiosystem sprengen. In diesen 65 Radioprogrammen müssten analoge, digitale und Internetangebote (sogen. Webradio) enthalten sein. Sollte es weitere Webradios geben, müssten diese eine konkrete gesetzliche Grundlage erhalten und zudem den neuen Drei-Stufen -Test ("Public Value Test") durchlaufen. Dies sind zentrale Forderungen, die der Fachbereichsvorstand Radio und Audiodienste im Verband Privater Rundfunk und Telemedien e. V. (VPRT) in einem Schreiben an die Chefs der Staatskanzleien der Länder im Zusammenhang mit der Vorbereitung des 12. Rundfunkänderungsstaatsvertrags adressiert hat.

Hans-Dieter Hillmoth, Vizepräsident und Vorsitzender des Fachbereichs Radio und Audiodienste im VPRT: "Die derzeitige Ausweitung von Digital- und Online-Angeboten der ARD muss gestoppt werden, um die Schieflage zu Lasten der privaten Anbieter im Radiomarkt nicht weiter zu verschärfen. 65 über UKW, Kabel, Satellit und Internet zu empfangene öffentlich-rechtliche Hörfunkprogramme sind ein sehr großes Programmpaket und mehr als genug, um den Auftrag zur Grundversorgung umfassend zu erfüllen. Die privaten Sender konkurrieren in ihren regionalen und landesweiten Verbreitungsgebieten bereits heute mit einem Überangebot an Radioangeboten der ARD. Mehr geht nicht, wenn man das duale Rundfunksystem im Radiobereich nicht grundsätzlich in Frage stellen möchte."

Um dies zu verhindern, sollte im Rundfunkstaatsvertrag zudem klargestellt werden, das die derzeitigen Webradiangebote der ARD, die nicht unter die vom Staatsvertrag zugelassenen 64 plus 1 Programme fallen, keinesfalls auf analogen und digitalen Verbreitungswegen terrestrisch gesendet werden dürfen. Anderenfalls wäre die Begrenzung der Programmzahlen im Rundfunkstaatsvertrag wirkungslos.

Hillmoth wies in seinem Schreiben an die Chefs der Staatskanzleien auch darauf hin, dass die Nutzung der sog. Webradios zu erheblichen Kosten führen werde und zwar nach dem Prinzip: Je mehr Hörer, desto teurer. Hillmoth warnte zudem vor der weiteren Kommerzialisierung der ARD-Hörfunkprogramme. Laut Rundfunkstaatsvertrag darf die ARD innerhalb ihrer derzeit zulässigen 64 Radioangebote einzelne Programme austauschen. Hier sei verstärkt zu beobachten, dass typisch öffentlich-rechtliche Programme mit einem klaren gesellschaftlichen Auftrag eingestellt würden, wie z.B. "hr-Klassik", "hr-chronos" oder auch Gefahr laufen, durch massenattraktive Programme ersetzt zu werden, wie das jüngste Beispiel "radiomultikulti" des rbb zeige. "Diese Entwicklung muss beendet werden. Ob ein Drei-Stufen-Test ausreicht, den Trend zu Kommerzialisierung der gebührenfinanzierten Radioprogramme zu stoppen, wird von uns bezweifelt", so Hillmoth.

Pressekontakt:

Pressesprecher
Hartmut Schultz, Hartmut Schultz Kommunikation GmbH,
Tel.: 030/39880-101,
Email: schultz@schultz-kommunikation.de

Original-Content von: Verband Privater Rundfunk und Telemedien e.V. (VPRT), übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Verband Privater Rundfunk und Telemedien e.V. (VPRT)

Das könnte Sie auch interessieren: