Bundesagentur für Arbeit (BA)

Die Entwicklung des Arbeitsmarktes im August 2000
Aufhellung am Arbeitsmarkt setzt sich fort - Teil 12/12

Nürnberg (ots) - Ausbildungsstellenmarkt: betriebliche Lehrstellenangebote nur noch wenig über Vorjahr Von Oktober 1999 bis August 2000 sind den Arbeitsämtern 105.500 Ausbildungsstellen gemeldet worden, 9.000 oder 8 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum (Juli: -10 Prozent). Allerdings ist das Minus ausschließlich auf weniger außerbetriebliche Ausbildungsplätze zurückzuführen, und zwar vor allem infolge der veränderten Konditionen des Jugendsofortprogramms; ihre Zahl war mit 20.600 um 11.100 geringer. Die betrieblichen Stellenangebote waren mit 84.900 nur noch um 2.100 oder 2 Prozent größer (Juli: +4 Prozent). Im gleichen Zeitraum schalteten 217.600 Bewerber die Berufsberatung bei der Suche nach einer Ausbildungsstelle ein, 11.600 oder 5 Prozent weniger (Juli: ebenfalls -5 Prozent). Dies beruht auf dem Jugendsofortprogramm und dem ASIS (s.o. Teil I). Die Zahl der noch offenen Ausbildungsstellen war mit 9.400 weiterhin deutlich höher als vor einem Jahr (+1.600 oder +21 Prozent; Juli: +14 Prozent). Noch nicht vermittelt waren zuletzt 54.200 Bewerber, 1.900 oder 3 Prozent weniger (Juli: -1 Prozent). Einen Monat vor Ende des Berufsberatungsjahres zeichnet sich ab, dass bis Ende September ein ähnliches Ergebnis wie im letzten Berufsberatungsjahr erzielt werden kann; es ist sogar eher wahrscheinlich, dass die Lücke zwischen unversorgten Bewerbern und offenen Stellen kleiner ausfällt als im Vorjahr. Damals standen 9.800 noch nicht vermittelten Bewerbern 700 noch offene betriebliche Ausbildungsstellen gegenüber. Dabei wird davon ausgegangen, dass die 17.000 Ausbildungsstellen aus dem Ausbildungsplatzprogramm Ost 2000 zumeist noch eingerichtet und spezielle Länderprogramme zum Teil noch wirksam werden. - Ende - ots Originaltext: Bundesanstalt für Arbeit Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Rückfragen bitte an: Bundesanstalt für Arbeit Herr Schütz Tel.: (0911) 179 3725 Herr Mann Tel.: 0911/1 79 3055 Original-Content von: Bundesagentur für Arbeit (BA), übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: