Caritas international

Caritas begrüßt Vorstoß zur Abschaffung von Exporthilfen nach Afrika - Hilfswerk kritisiert Folgen der aktuellen EU-Agrarpolitik - Stärkere Förderung kleinbäuerlicher Landwirtschaft notwendig

Freiburg (ots) - Caritas international begrüßt die Ankündigung des EU-Landwirtschaftskommissars, Subventionen für europäische Agrarexporte nach Afrika abschaffen zu wollen. "Es wäre gut, wenn die unfairen, wettbewerbsverzerrenden Exporthilfen nach Afrika endlich gestoppt werden würden. Ein solcher Schritt würde den Aufbau einer eigenen afrikanischen Agrarproduktion fördern und wäre somit ein wichtiger Beitrag zur Bekämpfung des Hungers in Afrika. Wir hoffen, dass den Ankündigungen Taten folgen", so Christoph Klitsch-Ott, Referatsleiter Afrika bei Caritas international. Das Hilfswerk des Deutschen Caritasverbandes fordert die deutsche Entwicklungshilfe auf, sich stärker für die Förderung der kleinbäuerlichen Landwirtschaft einzusetzen.

Die derzeit praktizierte EU-Agrarpolitik habe fatale Folgen für Afrika, kritisiert Caritas international: Die afrikanischen Bauern werden durch die verfehlte Politik der EU massiv in ihrer Wettbewerbsfähigkeit beeinträchtigt. Viele afrikanische Staaten sind deshalb nicht mehr in der Lage, sich selbst mit Agrarprodukten zu versorgen. Klitsch-Ott: "Die EU-Exporthilfen haben viele existierende lokale Märkte für Fleisch, Milch und Getreide zerstört. Millionen von afrikanischen Bauern sind in die Armut getrieben worden." Die Abschaffung der EU-Exporthilfen könne dazu beitragen, dass es sich wieder lohne, in die nachhaltige ländliche Entwicklung der afrikanischen Länder zu investieren. Insbesondere Deutschland solle sich stärker für die Förderung der kleinbäuerlichen Landwirtschaft einsetzen. "Das wäre ein logischer und fairer zweiter Schritt, nachdem die afrikanischen Märkte zuvor durch die EU-Dumpingpreise zerstört worden sind."

Caritas international, das Hilfswerk des Deutschen Caritasverbandes, engagiert sich seit 40 Jahren in Afrika im Kampf gegen den Hunger. Aktuell werden beispielsweise im Rahmen der Dürreprävention Kleinbauern mit cash-for-work-Projekten dabei unterstützt, ihre landwirtschaftlichen Erträge durch ein effizientes Wassermanagement zu steigern.

   - Caritas international, Freiburg, Spendenkonto 202 bei der Bank 
     für Sozialwirtschaft Karlsruhe BLZ 660 205 00 oder online unter:
  www.caritas-international.de
   - Charity SMS: SMS mit CARITAS an die 8 11 90 senden (5 EUR zzgl. 
     üblicher SMS-Gebühr, davon gehen direkt an Caritas international
     4,83 EUR) 
   - Diakonie Katastrophenhilfe , Berlin, Spendenkonto 502 502 bei 
     der Evangelischen Darlehensgenos-senschaft, BLZ 2106 0237 oder 
     online www.diakonie-katastrophenhilfe.de/spenden/
   - Charity SMS: SMS mit NOT an die 8 11 90 senden (5 EUR zzgl. 
     üblicher SMS-Gebühr, davon gehen direkt an Diakonie 
     Katastrophenhilfe 4,83 EUR) 

Caritas international ist das Hilfswerk der deutschen Caritas und gehört zum weltweiten Netzwerk der Caritas mit 165 nationalen Mitgliedsverbänden.

Pressekontakt:

Herausgeber: Deutscher Caritasverband, Caritas international,
Öffentlichkeitsarbeit, Karlstraße 40, 79104 Freiburg. Telefon
0761/200-0. Michael Brücker (Durchwahl -293, verantwortlich),
Achim Reinke (Durchwahl -515). www.caritas-international.de

Original-Content von: Caritas international, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Caritas international

Das könnte Sie auch interessieren: