Caritas international

Haiti: Auch außerhalb der Hauptstadt große Schäden
Viele Opfer auch auf dem Land. Caritas-Mitarbeiter bergen weitere 50 Überlebende

Freiburg (ots) - Am Wochenende konnten Suchtrupps, in denen zahlreiche Caritas-Mitarbeiter arbeiten, in Port-au-Prince weitere 50 Überlebende der Erdbebenkatastrophe bergen. "Auch wenn die Chancen auf ein Überleben unter den Trümmern stündlich sinken", berichtet Alexander Bühler, "arbeiten die Trupps fieberhaft weiter." Der Mitarbeiter von Caritas international ist seit Samstag vor Ort.

An den Sucharbeiten beteiligen sich neben Caritas-Helfern auch zahlreiche Ordens-leute und viele andere Einheimische. "In diesen Tagen macht sich das Prinzip bezahlt, in erster Linie mit lokalen Caritas-Organisationen zu kooperieren", sagt der Präsident des Deutschen Caritasverbandes, Prälat Peter Neher, "Diese kennen sich genau aus, wissen, wo sich zum Zeitpunkt des Unglücks viele Menschen aufgehalten haben, und können oft improvisieren, wenn internationale Helfer nicht weiter wissen. Die kirchlichen Strukturen, Pfarreien und Caritas-Einrichtungen leisteten schon Erste Hilfe und verteilten Hilfsgüter, als die internationale Hilfe noch gar nicht unterwegs war."

Caritas-Mitarbeiter erreichten am heutigen Sonntag die Region um Léogâne, etwa 30 Kilometer westlich von Port-au-Prince. "Hier sind etwa 70 bis 80 Prozent der Ge-bäude zerstört", sagt Alexander Bühler, "man muss dauernd den Mundschutz tragen, weil Leichengeruch in der Luft liegt." Weitere 20 Kilometer weiter westlich, in dem Ort Petit Goave, sind viele der alten Holzhäuser dagegen unzerstört. "In dieser Region auf dem Land schätzen wir", so Bühler, "dass etwa 40 bis 50 Prozent der Gebäude zerstört sind. Schwierig ist für die Bergungskräfte, dass Hangrutsche und Stein-schläge manche Straßen unpassierbar gemacht haben."

Das internationale Caritas-Netzwerk bringt derweil weitere Hilfslieferungen ins Land. Zurzeit sind LKW-Konvois mit Nahrungsmitteln und Medikamenten aus der Domini-kanischen Republik auf dem Weg nach Haiti. Montag und Dienstag werden Hilfsflü-ge mit Zelten, Nahrungsmitteln, Decken und medizinischer Ausrüstung in Port-au-Prince erwartet.

Hinweis: Die deutschen Caritas-Mitarbeiter stehen für Telefoninterviews zur Verfügung.

Caritas international ruft dringend zu Spenden für die Opfer des Erdbebens auf.

Spenden mit Stichwort "Erdbeben Haiti" werden erbeten auf:

Caritas international, Freiburg, Spendenkonto 202 bei der Bank für Sozialwirtschaft Karlsruhe BLZ 660 205 00 oder online unter: www.caritas-international.de

Diakonie Katastrophenhilfe, Stuttgart, Spendenkonto 502 707 bei der Postbank Stuttgart BLZ 600 100 70 oder online www.diakonie-katastrophenhilfe.de/spenden/

Caritas international ist das Hilfswerk der deutschen Caritas und gehört zum weltweiten Netzwerk der Caritas mit 162 nationalen Mitgliedsverbänden.

Pressekontakt:

Stephan Günther
stephan.guenther@caritas.de
0761/200-293
Original-Content von: Caritas international, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Caritas international

Das könnte Sie auch interessieren: