ARD Das Erste

Das Erste: "W wie Wissen" am 14. September 2008 um 17.03 Uhr im Ersten

München (ots) - Thema: Schatzsucher Die wahre Schatzinsel Unter Schatzsuchern gilt die Insel Gotland als Eldorado. Und das fast im wahrsten Sinn des Wortes. Zwar gibt es keine Goldfunde auf Gotland, dafür aber wurden in den vergangenen 200 Jahren mehr als 700 bedeutende Silber-Schätze entdeckt. Die Wikinger, die vom achten bis ins elfte Jahrhundert dort lebten, hatten die Angewohnheit, ihr Silber kiloweise hinter dem Haus zu vergraben. Und wenn sie ihre Häuser aufgaben, blieben oft Schätze zurück. "W wie Wissen" ist auf Gotland auf Schatzsuche gegangen. Die Welt in Zahlen Die Suche nach unentdeckten Goldschätzen kann ein lukratives Geschäft sein - aber auch gefährlich. Der Amerikaner Thomas G. Thompson, Beruf: Schatzsucher, durchforstete jahrzehntelang besessen die Archive nach Daten der "SS Central America". Der Schaufelrad-Dampfer war 1857 auf dem Weg von Kuba in die USA gesunken. An Bord: ein riesiger Goldschatz! Unsere Welt in Zahlen erzählt die Geschichte einer gewagten Goldschatz-Suche. Goldsuche im Rhein Goldwaschen scheint sich wieder zu lohnen - auch am Rhein! Jahrtausende lang haben Menschen von der Quelle bis etwa auf die Höhe von Karlsruhe Rheingold gewaschen. Heute ist das Handwerk bei uns fast in Vergessenheit geraten - aber eben nur fast. Ein Mann aus Graubünden ist heute einer der unerschütterlichsten Goldwäscher am Rhein. Sein Name: August Brändle. 1996 hat er ein fast 50 Gramm schweres Nugget aus dem Rhein geholt - sein persönlicher Rekord. Doch Brändle findet regelmäßig Gold - jedes Mal, wenn ein Hochwasser den Lauf des Flusses leicht verändert hat, wird es für ihn spannend: Dann macht sich der "Gold-Gusti" auf den Weg. Diesmal nimmt er uns mit ... Das Grabmal des Poblicius Am Karfreitag 1965 fing alles an. Zwei Brüder stießen zufällig im Keller ihres Elternhauses in Köln auf die Überreste eines römischen Grabmals. Sie informierten das Römisch-Germanische Museum, das prompt ein Grabungsverbot verhängte. Aber die Untätigkeit der überarbeiteten Profi-Archäologen und die einmalige Gelegenheit machten aus den jungen Männern Hobbyarchäologen, die auf eigene Faust die Forschungen vorantrieben. Heimlich gruben sie das komplette Grabmal aus: ein etwa vier Meter hohes römisches Monument. "W wie Wissen" erzählt die Geschichte einer verbotenen Schatzsuche, der das Römisch-Germanische Museum heute eine seiner Hauptattraktionen zu verdanken hat: das Grabmal des Poblicius. Geo-Caching Deutschland ist voller Schätze. Rund 50.000 davon wurden alleine innerhalb der letzen fünf Jahre bei uns versteckt. Zu finden sind sie mit Hilfe von GPS-Geräten. Die Suche danach ist fast ein neuer Volkssport geworden und heißt "Geo-Caching" - ein Art Schnitzeljagd, die im Internet beginnt und im Gelände weitergeht. "W wie Wissen" ist bei so einer Schnitzeljagd dabei. Und diesmal können auch die Zuschauer mitmachen. Denn "W wie Wissen" hat einen eigenen Schatz versteckt- irgendwo in Deutschland. Moderation: Dennis Wilms Pressekontakt: Redaktionelle Koordination: Carola Richter, BR "W wie Wissen" im Internet unter www.DasErste.de/wwiewissen Fotos unter www.ard-foto.de Pressekontakt: Agnes Toellner, Presse und Information Das Erste, Tel.: 089/5900-3876, E-Mail: Agnes.Toellner@DasErste.de Presseanfragen Dennis Wilms: Enno Wiese, Tel.: 030/ 850 73 790, Fax: 030/850 73 799 E-Mail: mail@bbm-pr.de Original-Content von: ARD Das Erste, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ARD Das Erste

Das könnte Sie auch interessieren: