ARD Das Erste

Das Erste
Geplante Themen des "Bericht aus Berlin" am Sonntag, 13. April 2008, um 18.30 Uhr im Ersten

München (ots) - 1. Bahnreform - Nagelprobe für Kurt Beck Am Sonntagabend soll nach langem Ringen endlich ein SPD-Vorschlag zur Bahnreform beschlossen werden. Doch die Flügel der Partei sind in der Frage tief zerstritten, der Vorschlag des Parteivorsitzenden ist offenbar nicht mehrheitsfähig. Die Experten arbeiten unter Hochdruck, um einen tragfähigen Kompromiss in letzter Minute zu präsentieren. Scheitert das Vorhaben, wäre das ein weiterer schwerer Ansehensverlust für Kurt Beck - und das Thema Bahnprivatisierung wohl endgültig vom Tisch. Autoren: Kristian Böker, Thomas Kreuzmann 2. Union - Aufmucken gegen die Kanzlerin Ihr Führungsstil sei zentralistisch, sie neige zu einsamen Entscheidungen, murren die Kritiker. In Fraktion und Präsidium wächst der Unmut gegen den Stil der Chefin. Beispiel diese Woche: Rentenerhöhung. Das Profil der Union sei zu unscharf, heißt es intern. Denn trotz guter Werte für die Kanzlerin, verliert die Union Stimmen. Vorwurf der Kritiker: Mit möglichst wenig Spielraum für kontroverse interne Debatten versuche Merkel, ihre Widersacher mundtot zu machen. Autoren: Christiane Meier, Jürgen Osterhage 3. Libyen - umstrittener Sicherheitsexport Die Affäre um den Einsatz deutscher Polizisten in Libyen hat ein für die Politik brisantes Problem zu Tage gefördert: Der Export von Sicherheits-Know-how ist - anders als bei Waffen und Rüstungsgütern - nämlich nicht verboten. Zwar haben sich die Polizisten strafbar gemacht, weil sie keine Genehmigungen für den Einsatz hatten. Die Firma indes darf, ganz legal, überall auf der Welt - in Libyen, Iran oder Weißrussland - ihre Dienste anbieten. Hier herrscht Handlungsbedarf, meinen nun Abgeordnete mehrerer Fraktionen. Doch Juristen warnen: ein kompliziertes Vorhaben. Autoren: Detlef Schwarzer, Wolfgang Wanner Moderation: Ulrich Deppendorf Weitere Informationen zur Sendung finden Sie direkt nach Ausstrahlung unter www.berichtausberlin.de Pressekontakt: ARD-Hauptstadtstudio, Eva Woyte, Tel: 030/2288 1100, E-Mail: presse@ard-hauptstadtstudio.de Original-Content von: ARD Das Erste, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ARD Das Erste

Das könnte Sie auch interessieren: