Provinzial Rheinland Versicherungen

Gelungener Start in die Schule: Provinzial Rheinland unterstützt das Projekt "Wir starten gleich" - Kein Kind ohne Schulranzen!

Gelungener Start in die Schule: Provinzial Rheinland unterstützt das Projekt "Wir starten gleich" - Kein Kind ohne Schulranzen!

Ohne ihn ist der Start in das Schulleben unvorstellbar: Der Schulranzen. Für viele Familien ist die Anschaffung eines der wichtigsten Schulutensilien eine Selbstverständlichkeit, für andere dagegen eine finanzielle Herausforderung. Die Provinzial Rheinland fördert daher mit einer Spende in Höhe von 5.250 Euro das Projekt "Wir starten gleich" - Kein Kind ohne Schulranzen! des Vereins "Tatort - Straßen der Welt e.V.".

Patric Fedlmeier, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Provinzial Rheinland, übergab in der Geschäftsstelle des Tatort-Vereins einen symbolischen Scheck an die Kölner "Tatort"-Kommissare Dietmar Bär und Klaus J. Behrendt, die den Verein mit ins Leben gerufen haben. Die Spende des Regionalversicherers setzt sich aus der Aktion "Spenden statt Porto" des Vertriebsressorts sowie der traditionellen jährlichen Spende, die die Provinzial Rheinland anstelle von Geschenken an die Sparkassen zum Jahresende leistet, zusammen.

"Das Projekt passt hervorragend zum Engagement der Provinzial Rheinland, da die Spende in Städten eingesetzt wird, die in unserem Geschäftsgebiet liegen. Ein ähnliches Projekt, allerdings mit gebrauchten Ranzen, wird von unserem Unternehmen bereits seit acht Jahren in Düsseldorf durchgeführt. Wir freuen uns, wenn wir mit unserer Spende nun auch in weiteren Städten, finanziell benachteiligte Kinder bei einem sorgenfreien Start in den Schulalltag unterstützen können", erklärt der stellvertretende Vorstandsvorsitzende Patric Fedlmeier das Engagement der Provinzial Rheinland.

"Tatort - Straßen der Welt e.V." - aktiv für Kinderrechte weltweit

Der 1998 gegründete Verein "Tatort-Straßen der Welt e.V." engagiert sich aktiv für Entwicklungs- und Kinderrechtsprojekte auf den Philippinen zusammen mit der Kinderschutzorganisation PREDA. Gemeinsam mit PREDA fördert er darüber hinaus den Fairen Handel von Mangos als nachhaltiges Instrument der Armutsbekämpfung. Seit 2007 führt der Tatort-Verein auch Bildungsprojekte in Deutschland durch und fördert Entwicklungsvorhaben in Swaziland.

Bei "Wir starten gleich" - Kein Kind ohne Schulranzen! handelt es sich um ein Projekt zur Gleichstellung finanziell benachteiligter Kinder beim Eintritt in die Grundschule. Das Projekt wurde 2012 von Klaus J. Behrendt nach Köln geholt, nachdem er es zusammen mit einem Osnabrücker Unternehmer in Osnabrück 2011 initialisiert hatte. Der Tatort-Verein hat es seitdem an weiteren Standorten wie Bonn, Dortmund, Aachen, Wuppertal und Troisdorf etabliert. Seit dem Start des Projektes hat der Tatort-Verein an die 3000 Schulranzen für Familien bereitstellen können, die sich sonst keinen Schulranzen für ihre Erstklässler leisten können. Seit 2016 hat der Verein es sich zusätzlich zur Aufgabe gemacht, auch Flüchtlingskinder, die unterjährig eingeschult werden, mit Schulranzen zu versorgen. Unter www.tatort-verein.org gibt es weitere Informationen zum Projekt und zum Tatort-Verein.

 
Original-Content von: Provinzial Rheinland Versicherungen, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: