Commerzbank Aktiengesellschaft

Woche vom 22.09. bis 26.09.2008

Frankfurt (ots) - Volkswirtschaft Rückblick Die Konjunkturdaten der vergangenen Woche wurden aufgrund der sich überschlagenden Ereignisse an den Finanzmärk-ten, die sich nun wegen des geplanten Einspringens der US-Regierung zum Guten wenden könnten, kaum wahrgenom-men. Der Staat plant als Market Maker für illiquide gewordene Wertpapiere aufzutreten, um so die Liquiditätssituation an den Finanzmärkten zu verbessern. Die dazu notwendigen gesetzlichen Grundlagen könnten bereits in dieser Woche ge-legt werden. Unterdessen zeigten die Daten zum US-Immobilienmarkt, dass sich der Abwärtstrend seit dem Sommer wieder beschleunigt hat. Die Baugenehmigungen haben das niedrigste Niveau seit 1991 erreicht. Der bremsende Effekt vom Bau dürfte sich somit im 3. Quartal wieder verstärken. Positiv daran ist, dass sich das Überangebot am Bau damit schneller abbauen kann, wenngleich sich die kurzfristigen Effekte stark negativ auf Wachstum und Beschäftigung auswir-ken. Die US-Inflationsrate sowie die Kernteuerung sind im August etwas zurückgegangen, was es der Zentralbank erleich-tern dürfte länger an ihrer expansiven Geldpolitik festzuhalten. Diese blieb unterdessen auf Kurs und kam den Markter-wartungen einer Leitzinssenkung aufgrund der Zuspitzung der Finanzkrise nicht nach. In Deutschland ist der ZEW-Index stärker als erwartet gestiegen, was auf den starken Ölpreisrückgang und die Euroabwertung zurückzuführen ist. Aller-dings ist der Anstieg nicht überzubewerten, da der Index noch immer weit im negativen Bereich ist. Die Mehrzahl der befragten Finanzanalysten erwartet somit im nächsten halben Jahr eine schlechtere Konjunkturentwicklung als im abge-laufenen. Ausblick Noch stehen die Zeichen im Euroraum und Deutschland nicht auf Rezession. Das könnte sich allerdings ändern, wenn die Einkaufsmanagerindizes für den Euroraum und der ifo-Geschäftsklimaindex in Deutschland weiter deutlich einbrechen (s. Abbildungen links), was wir allerdings nicht erwarten. Zwar ist ein moderater Rückgang der sich bereits auf Kontraktions-niveau befindlichen Indizes wahrscheinlich, doch dürfte ein extremer Einbruch verhindert werden, denn zwei bedeutende Belastungsfaktoren haben merklich an Gewicht verloren. So ist zum einen der Ölpreis stark gesunken und zum anderen hat die Euroabwertung zu einer Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Exporteure geführt. Mit einer Unterstützung seitens der Geldpolitik ist allerdings noch nicht zu rechnen. Zwar befinden sich die Einkaufsmanagerindizes bereits auf Niveaus, bei denen die EZB in der Vergangenheit die Zinsen gesenkt hat, doch sind ihr aufgrund der hohen Inflationserwartungen die Hände gebunden. In den USA liegt der Fokus auf der Entwicklung der Auftragseingänge für langlebige Güter im August, die einen wichtigen Indikator für die Investitionstätigkeit in der dortigen Industrie darstellen. Bei diesen ist mit einem Rückgang zu rechnen, zumindest lässt dies die Orderkomponente des ISM-Index erwarten. Die Zeichen dürften also auf eine Fortsetzung des Abschwungs in den USA stehen. Aktienmärkte Rückblick Die Krise an den Finanzmärkten hat sich zuletzt dramatisch zugespitzt. Nur eine Woche nach der Rettungsaktion für die angeschlagenen US-Hypothekeninstitute Fannie Mae und Freddie Mac gerieten erneut Politik, Notenbank und wichtige Vertreter der Finanzbranche unter Handlungszwang, um noch größere Verwerfungen an den Kapitalmärkten zu verhin-dern. So übernahm die Bank of America zu Wochenbeginn Merrill Lynch, die Investmentbank Lehman Brothers beantrag-te Gläubigerschutz und der US-Versicherer AIG erhielt einen Notfallkredit in Höhe von 85 Mrd. USD von der Federal Re-serve Bank. Angesichts dieser Eskalation hat sich die Angst vor weiteren Zusammenbrüchen im Finanzsektor massiv er-höht. Der Ted-Spread - als Zinsdifferenz zwischen dem US-Interbankensatz und den US-Treasury-Bills mit einer Laufzeit von drei Monaten - weitete sich sprunghaft aus. In einer konzertierten Aktion stellten die weltweit wichtigsten Notenban-ken den Banken rund 180 Mrd. USD zur Verfügung. Diese Zuspitzung der Finanzkrise könnte indessen gleichzeitig deren Höhepunkt bedeuten. So arbeiten US-Finanzministerium und Notenbank derzeit an einem Konzept zur Schaffung einer staatlichen Behörde für die Abwicklung fauler Kredite, vergleichbar mit der Resolution Trust Corporation, die Ende der achtziger Jahre als Reaktion auf die Savings and Loan Crisis ins Leben gerufen wurde. Noch in dieser Woche will die Re-gierung in Washington alles unter Dach und Fach bringen. Paulson hat dem Kongress dazu ein Rettungspaket mit einem Volumen von 700 Mrd. Dollar vorgelegt. Schließlich ist am Ende einer Handelswoche die Depression an der Wall Street in Manie umgeschlagen. Die Aussicht auf den größten staatlichen Eingriff in die Finanzmärkte in der Geschichte der Verei-nigten Staaten und das Verbot von Leerverkäufen im Finanzsektor haben das Sentiment gedreht und fast alle Aktien-märkte wieder deutlich ins Plus gehievt. Ausblick Ob durch die Bekanntgabe dieser Pläne damit allmählich wieder mehr Ruhe an den Aktienmärkten einkehren wird, bleibt abzuwarten. Die Kursrückschläge der vergangenen Wochen erfüllen im Wesentlichen die Anforderungen an einen klassi-schen Ausverkauf: massive Kursrückgänge auf breiter Front bei deutlich steigenden Umsätzen. Die Nervosität unter den Anlegern - gemessen an der impliziten Aktienmarktvolatilität - markierte dabei einen neuen Höhepunkt in der laufenden Finanzkrise und ist durchaus vergleichbar mit vorangegangenen Kursstürzen an den Aktienmärkten. Für diese Woche bleibt die Perspektive, dass fundamentale Daten - zumal von Unternehmensseite planmäßig nur äußerst wenig erwartet wird - wohl nur eine Randerscheinung bleiben werden. Eine Bestätigung der Lösungsansätze bezüglich der internationa-len Finanzmarktkrise könnte kurzfristig zu einer Fortsetzung der jüngsten "Aktien-Erleichterungsrallye" führen. Auch tech-nisch gesehen ist für die nächsten Tage das Bild wieder etwas freundlicher geworden, waren doch in den Tagen zuvor diverse Unterstützungslinien nach unten durchbrochen worden. Rentenmärkte Rückblick Auch an den Rentenmärkten ging es in der vergangenen Woche turbulent zu. Zunächst führten die Hiobsbotschaften um die Pleite von Lehman Brothers, die Übernahme von Merrill Lynch und den in Notlage geratenen Versicherungsriesen AIG zu einer regelrechten Flucht in Staatsanleihen. Mit etwas Enttäuschung wurde aufgenommen, dass die Fed den Leitzins nicht senkte, was zwischenzeitlich zu leichten Kursabschlägen führte. Die Ankündigung eines Hilfspakets für den Finanz-sektor durch die US-Regierung führte dann in der zweiten Hälfte der Woche zu deutlichen Kursrückgängen bei Rentenpa-pieren. In der Hoffnung, Regierung und Zentralbank würden schon alles richten, fokussierten sich Anleger wieder auf risikobehaftetere Papiere und verließen den sicheren Hafen der Staatsanleihen. Ausblick Wenngleich mit den Einkaufsmanagerindizes im Euroraum, dem ifo-Geschäftsklimaindex und den Auftragseingängen für langlebige Güter (USA) Konjunkturdaten aus der vordersten Reihe auf der Agenda stehen, dürfte der Fokus in dieser Woche wohl auf dem Newsflow zur geplanten Rettungsaktion der US-Regierung und der Fed liegen. Das fundamentale Umfeld ist in den Hintergrund geraten. Die Kurse werden einerseits durch die Furcht vor einem Kollaps des Finanzsystems und den Erwartungen von Leitzinssenkungen sowie andererseits durch die Hoffnungen auf ein Eingreifen des Staates getrieben. Somit sind je nach aktueller Stimmungslage deutliche Kursausschläge in die eine und die andere Richtung möglich. Solange die Krisenstimmung anhält, ist das Abwärtsrisiko für Staatsanleihen gering. Allerdings erscheinen insbe-sondere US-Staatsanleihen recht teuer. Im Euroraum lässt sich das Kursniveau mit der Erwartung deutlicher Leitzinssen-kungen rechtfertigen. Disclaimer: Für die Erstellung dieser Ausarbeitung ist das Geschäftsfeld Privat- und Geschäftskunden (ZPK) der Commerzbank AG verantwortlich. Die Commerzbank AG, Frankfurt am Main, unterliegt der Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin). Diese Ausarbeitung richtet sich ausschließlich an Personen mit Wohnsitz in Deutschland und dient ausschließlich Informationszwecken. Sie stellt weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Die enthaltenen Informationen und Angaben wur-den vom Geschäftsfeld Privat- und Geschäftskunden (ZPK) der Commerzbank AG sorgfältig recherchiert und zu eigenen Zwecken verarbeitet. Diese Ausarbeitung ist mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollstän-digkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Es besteht keine Garantie, dass die aufgezeigten Zukunftsszenarien tatsächlich eintreten werden. Diese Ausarbeitung soll eine selbständige Anlageentscheidung des Kunden erleichtern und ersetzt nicht eine anleger- und anlagege-rechte Beratung. Einschätzungen und Bewertungen reflektieren die Meinung des Verfassers im Zeitpunkt der Erstellung der Ausarbeitung und können sich ohne vorherige Ankündigung oder Mitteilung hierüber ändern. Die in der Vergangenheit gezeigte Kursentwicklung von Finanzinstrumenten erlaubt keine verlässliche Aussage über deren zukünftigen Verlauf. Eine Gewähr für den zukünftigen Kurs, Wert oder Ertrag eines in dieser Publikation genann-ten Finanzinstruments oder dessen Emittenten kann daher nicht übernommen werden. Ob und in welchem zeitlichen Abstand eine Aktualisierung dieser Ausarbeitung erfolgt, ist vorab nicht festgelegt worden. Die Commerzbank AG, Tochtergesellschaften und verbundene Unternehmen (Commerzbank Group), und/oder deren Kunden können bereits Transaktionen für eigene oder für fremde Rechnung im Hinblick auf die in dieser Ausarbeitung genannte Finanzinstrumente oder damit verbundene Anlagen getätigt haben, bevor der Empfänger diese Ausarbeitung erhalten hat. Dies gilt auch für Mitarbeiter der Commerzbank Group, die an der Erstellung dieser Ausarbeitung beteiligt sind oder die Kennt-nis von deren Inhalt vor ihrer Veröffentlichung haben. Mitarbeiter der Commerzbank Group einschließlich an der Erstellung beteiligter Perso-nen können auch Geschäfte entgegen bestehender Empfehlungen tätigen. Insoweit erfüllt diese Ausarbeitung nicht alle gesetzlichen Anfor-derungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen und wird von uns daher als Marketingmitteilung deklariert. Die Commerzbank hat in Übereinstimmung mit den gesetzlichen und aufsichtsrechtlichen Regelungen interne organisatorische Vorkehrungen getroffen um Interessenkonflikte bei der Erstellung und Weitergabe von Finanzanalysen soweit wie möglich zu vermeiden. Hierzu zählen insbesondere institutsinter-ne Informationsschranken (Chinese Walls). Diese verwehren -den Erstellern den Zugang zu Informationen, die Interessenkonflikte der Commerzbank AG in bezug auf den analysierten Emittenten oder dessen Finanzinstrumente begründen können. Diese Informationsschranken gelten auch für nicht öffentlich bekannte Informationen aus einer etwaigen Geschäftsbeziehung der Commerzbank mit den Emittenten. Diese Informationen dürfen aus gesetzlichen oder vertraglichen Gründen nicht im Rahmen einer Finanzanalyse verwendet werden und sind daher auch nicht in dieser Ausarbeitung enthalten. ©2008; Herausgeber: Commerzbank Aktiengesellschaft, Kaiserplatz, 60261 Frankfurt am Main. Diese Ausarbeitung oder Teile von ihr dürfen ohne Erlaubnis der Commerzbank weder reproduziert, noch weitergegeben werden. kkaufmann Pressekontakt: Commerzbank AG Zentraler Stab Konzernkommunikation -Presse- Telefon: 069/136-22830 Telefax: 069/136-29955 Email: pressestelle@commerzbank.com Original-Content von: Commerzbank Aktiengesellschaft, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: