Kölner Stadt-Anzeiger

Kölner Stadt-Anzeiger: Palästinenser-Vertreter in Deutschland wirft Israel vor, im Friedensprozess unerfüllbare Forderungen zu stellen

    Köln (ots) - Der Vorsitzende der Palästinensischen Gemeinde in Deutschland, Sami Hussein, wirft der israelischen Regierung vor, den Stillstand im Friedens-prozess mit unerfüllbaren Forderungen zu blockieren. Im Gespräch mit dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Wochenend-Ausgabe) sagte er, Israel müsse zunächst anerkennen, dass die Palästinenser mit der Einwanderung jüdischer Siedler und der Gründung des Staates Israel 1948 "widerrechtlich vertrieben wurden. Solange das nicht passiert, wird es keinen Frieden geben." Hussein hegt deshalb eine Hoffnungen mit Blick auf die künftige israelische Regierung. "Ob Livni oder Netanjahu - wir haben schon so viele Namen gesehen, aber den Palästinensern ist es immer nur schlechter ergangen." Hussein beklagte in dem Interview auch, die palästinensische Minderheit mit israelischem Pass werde "gegenüber ihren jüdischen Mitbürgern stark benachteiligt". Sie stellten "fast 20 Prozent der Bevölkerung in Israel", dennoch habe "keine israelische Regierung die Palästinenser je als Wähler berücksichtigt". Der Verband, dem Hussein vorsteht, vertritt 15 der insgesamt etwa 20  paläs-tinensischen Gemeinden in Deutschland.

Pressekontakt:
Kölner Stadt-Anzeiger
Politik-Redaktion
Telefon: +49 (0221)224 2444
ksta-produktion@mds.de

Original-Content von: Kölner Stadt-Anzeiger, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Kölner Stadt-Anzeiger

Das könnte Sie auch interessieren: