Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zur IHK-Mitgliedschaft

Bielefeld (ots) - Es gibt angenehme Pflichten und unangenehme. Unangenehm ist sicher auch für die Unternehmer die Verpflichtung, Steuern und Abgaben zu bezahlen. In diese Kategorie fallen zudem die Pflichtbeiträge für die Industrie- und Handelskammern, die jetzt höchstrichterlich bestätigt worden sind. »Unangenehm« heißt nicht »unvernünftig«. Die meisten IHK-Aufgaben sind unverzichtbar, insbesondere im Bereich der Ausbildung. Sie müssten, gäbe es die Selbsteinrichtung der Wirtschaft nicht, von anderen erledigt werden. Logischerweise wäre das der Staat. Doch beim Staat ist klar: Die Bürokratie agiert von einer Zentrale aus - weit entfernt und ohne Mitspracherecht für die Betroffenen.

Gibt es Unternehmer, die nicht überzeugt und denen die Beiträge immer noch zu hoch sind? Ihnen bleibt dennoch die Möglichkeit, sich in die Vollversammlung wählen zu lassen. Dort können sie dann für eine Senkung der Beiträge werben - wie zuletzt in Hamburg geschehen, wo die Rebellen aktuell eine Mehrheit haben. Auch das ist ein Vorteil der IHK: Sie ist demokratisch strukturiert.

Pressekontakt:

Westfalen-Blatt
Chef vom Dienst Nachrichten
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: