Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zu Salafisten

Bielefeld (ots) - Anschläge von Islamisten in Deutschland zu verhindern - das kann nicht nur Aufgabe von Polizei und Verfassungsschutz sein. Eltern, Lehrer, Mitschüler und Imame sind gefordert, wenn es gilt, potentielle Gotteskrieger in unserer Gesellschaft rechtzeitig auszumachen. Es geht nicht darum, sie einzusperren, sondern darum, ihnen zu helfen. Sie von der Gewalt, die sie vielleicht noch gar nicht ausgeübt haben, abzubringen. Die Hilfen gibt es. Sie können aber nur funktionieren, wenn rechtzeitig interveniert wird.

Keiner der jungen Männer, die Bielefeld oder Herford in Richtung Syrien oder Irak verlassen haben, hat dieses getan, ohne dass sein Umfeld nicht eine dramatische Veränderung mitbekommen hätte. Von dem 21-jährigen Bielefelder IS-Kämpfer Tarik ist bekannt, dass die muslimische Gemeinde in Bielefeld zum Schluss keinen Zugang mehr zu ihm hatte, dass er die Auslegung des Korans beim Freitagsgebet nicht mehr akzeptierte. Hätte das nicht der späteste Zeitpunkt sein müssen, um Alarm zu schlagen? Es muss Konsens sein, dass das mit Denunziation nichts zu tun hat.

Die Polizei meint, dass es langsam ein Umdenken gibt. Dass sich mehr Muslime mit Hinweisen an sie wenden. Ein gutes Zeichen.

Pressekontakt:

Westfalen-Blatt
Chef vom Dienst Nachrichten
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: