Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zu Europas Wirtschaft

Bielefeld (ots) - Die Zahlen zur europäischen Wirtschaft irritieren. Zwar ging es, und das beruhigt, auch im ersten Quartal 2015 insgesamt aufwärts. Allerdings hat sich das Tempo verlangsamt. Außerdem büßte Deutschland die Position der Lokomotive ein. Diese Rolle spielt jetzt, man glaubt es kaum, das Nachbarland Frankreich. Außerdem haben zwei weitere südliche Krisenländer ihre Talfahrt beendet - Spanien mit einem Paukenschlag und Italien mit dem ersten Wachstum seit 14 Quartalen.

Deutschlands Bruttoinlandsprodukt hat sich dagegen im Zeitraum zwischen Januar und März im Vergleich zum vierten Quartal 2014 nur um 0,3 Prozent erhöht. Das waren 0,1 Prozentpunkte weniger als der europäische Durchschnitt und 0,2 weniger als vorab prognostiziert.

Diese Zahl klingt nicht dramatisch, und sie ist es auch nicht. Dennoch sollte man nicht einfach zur Tagesordnung übergehen. Die Große Koalition in Berlin erweckte zuletzt den Eindruck, als wolle sie die Belastbarkeit der Unternehmen austesten. Frühere Rente, staatlicher Mindestlohn, mehr Bürokratie: Solche Maßnahmen könnten - gepaart mit der viel höheren Streikbereitschaft der Gewerkschaften - mittelfristig in eine Zeit zurückführen, als Deutschland schon mal die rote Laterne in Europa inne gehabt hat.

Pressekontakt:

Westfalen-Blatt
Chef vom Dienst Nachrichten
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: