Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zur Studie zum Übergewicht

Bielefeld (ots) - Dass Übergewicht eine Belastung für Herz, Kreislauf und Gelenke bedeutet, ist hinlänglich bekannt. Dennoch hat die Zahl derer, die zu viele Kilo auf die Waage bringen, seit 1999 zugenommen.

Ein wenig verwunderlich, da gefühlt immer mehr Jogger ihre Runden drehen, Radler in die Pedale treten oder Menschen sich in Fitnessstudios quälen. Die Vermutung, die sportliche Ertüchtigung würde dazu verleiten, zu viel zu essen, ist eher abwegig. Vielmehr könnte es sein, dass häufig die Zeit fehlt, im Sinne der Gesundheit vernünftig einzukaufen und zu kochen. Falsche Essgewohnheiten jedoch können zu Übergewicht führen.

Interessant in diesem Zusammenhang aber auch, dass die Zahl der Raucher seit 1999 zurückgegangen ist. Bei den Männern um sechs Prozent. Exakt die Größenordnung, um die der Anteil an Übergewichtigen dieser Personengruppe zugelegt hat. Da sich der Stoffwechsel beim Verzicht auf Nikotin umstellt, ist hier durchaus ein Zusammenhang zu sehen. Als Entschuldigung darf das aber nicht herhalten. Mit ausgewogener Ernährung und Sport hat man die Pfunde im Griff.

Pressekontakt:

Westfalen-Blatt
Nachrichtenleiter
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261
Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: