Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zu Streiks in Deutschland

Bielefeld (ots) - Ein Mediator muss her Die Macht der kleinen Gewerkschaften - sie wird einmal mehr deutlich in diesen Tagen, an denen Lokführer und Piloten der Lufthansa sich die Streik-Klinke in die Hand geben. Abwechselnd stellen sie die Geduld von Tausenden Flugpassagieren und Millionen Zugfahrgästen auf die Probe. Vereinzelt gibt es aus der Bevölkerung Verständnis. Die Mehrheit aber ist schlicht nur noch sauer, während sich Fernbusunternehmen die Hände reiben.

Es sind zwei Dinge, die uns bedenklich stimmen sollten: Zum einen der volkswirtschaftliche Schaden, der in die zig Millionen pro Tag gehen dürfte. Geschäftsreisende, Touristen, Unternehmen - weite Teile der Gesellschaft sind betroffen. Zum anderen sind die Fronten derart verhärtet, dass eine Lösung der Tarifkonflikte bei Bahn und Lufthansa meilenweit entfernt scheint. Doch wie lange soll das wenig erfreuliche Spielchen noch weitergehen?

Es wird Zeit, dass die Streitparteien zur Vernunft kommen und wieder das Gespräch suchen. Vielleicht wäre ein Mediator hilfreich, um einen für alle gesichtswahrenden Kompromissvorschlag zur Güte zu unterbreiten.

Pressekontakt:

Westfalen-Blatt
Nachrichtenleiter
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: