Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zu Bertelsmann

Bielefeld (ots) - Non scholae, sed vitae discimus. Wir lernen nicht für die Schule, sondern fürs Leben. Als Schüler hört man die Botschaft gern. Doch versteht sie oft erst der Erwachsene. Egal, ob man im Unternehmen vorwärtskommen oder anderswo die Karriereleiter nach oben klettern will: Gesucht werden in der heutigen Arbeitswelt Menschen mit einem breiten Wissen und besonderen Fähigkeiten. Nun ist in Deutschland das Angebot an staatlicher und privater Bildung noch relativ gut. Das gilt für die normale Schule wie für die duale Berufsausbildung und die Universität. Sicher, im digitalen Bereich gibt es Lücken, von denen Bertelsmann profitieren kann. Doch wird sich auch im Internet auf Dauer nur Qualität durchsetzen. Angebote, die den Kunden überfordern oder nicht voranbringen, verschwinden so schnell vom Markt wie sie jetzt aufkommen. Leichter ist der Aufbau des neuen Geschäftsbereichs für die Gütersloher sicher dort, wo das bisherige Bildungsangebot den Ansprüchen nicht genügt. Allen voran gilt das für viele - nicht alle (!) - Länder in Asien und Lateinamerika und vermutlich für die USA.

Pressekontakt:

Westfalen-Blatt
Nachrichtenleiter
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: