Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zum Thema "Ende der Tarifeinheit"

Bielefeld (ots) - In der Firma ist es wie in der Ehe: Ein bisschen Streit ist ab und zu unvermeidbar. Schließlich wollen beide, Arbeitgeber und -nehmer, einen möglichst großen Anteil am erwirtschafteten Gewinn des Unternehmens. Doch ist der Streit ausgefochten, ziehen beide wieder an einem Strang. So ist es. Und so war es in Deutschland 50 Jahre lang. Ein gelegentlicher Blick nach England, Spanien und vergleichbare Länder zeigte, wozu mehr Liberalismus in diesem Punkt führen kann: zu ständigen Streiks und letztlich zum Chaos. Eben wurde ein Vertrag abschlossen, schon mahnte die nächste Gewerkschaft Verhandlungsbedarf an, um für ihre Klientel noch mehr herauszuschlagen. Einen Vorgeschmack auf das, was droht, vermitteln die Tarifkonflikte bei Bahn, Luftfahrt und in der Zeitarbeitsbranche. Um ein Anwachsen des Chaos zu verhindern, ist nun der Gesetzgeber gefordert. Er muss das Loch möglichst schnell füllen, das durch das Urteil der Bundesarbeitsrichter aufgerissen wurde. Das dafür notwendige Material liegt bereit.

Pressekontakt:

Westfalen-Blatt
Nachrichtenleiter
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261
Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: