Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zu Thema Terrobekämpfung

Bielefeld (ots) - Aufwachen! Den Traum von einer absolut sicheren Welt gibt es gar nicht. Dicke Listen mit Terrorverdächtigen sind überflüssig, wenn sie nicht akribisch ausgewertet werden - von Menschen. Und die machen Fehler. Aber dass die Sicherheitssysteme so versagen wie im Fall des vereitelten Anschlags auf ein Flugzeug bei Detroit, lässt US-Präsidenten Barack Obama wütend werden. Seine Geheimdienste sammeln Fingerabdrücke ohne Ende und verlangen Daten europäischer Bankkunden, waren aber unfähig, den Hinweisen eines Vaters nachzugehen, der sich um die wachsende Radikalisierung seines Sohnes sorgt. Die Angst ist wieder da: Dafür hat El Kaida gesorgt. Nach dem Anschlag vom 11. September, den Bomben von London und Madrid hatten viele geglaubt, der Terror sei entschwunden - in den Irak, nach Somalia oder Afghanistan. Weit gefehlt: Der mutmaßliche Terrorist rutschte in Amsterdam durchs Kontrollnetz, das Beinahe-Inferno wurde ausgeheckt im Jemen. Dort können die USA keine weitere Front eröffnen. Obama weiß, dass er den Terror bekämpfen muss, mehr als es dem Friedensnobelpreisträger vielleicht lieb ist. Pressekontakt: Westfalen-Blatt Nachrichtenleiter Andreas Kolesch Telefon: 0521 - 585261 Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: