Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zum G20-Finanzgipfel

    Bielefeld (ots) - Hätten die Mini-Maßnahmen, mit denen die G20 die Unsitte milliardenschwerer Boni für Bankmanager eindämmen wollen, den Ausbruch der Finanzkrise verhindert? Mit Fug und Recht darf das bezweifelt werden. Die Richtung stimmt. Doch das Schrittchen, auf das sich die Finanzminister einigten, ist viel zu klein. Kurzfristige Gewinnmaximierung war gewiss ein Stein, der die Krise mit ins Rollen brachte. Die Verpflichtung, dass Manager Boni zurückzahlen, wenn sich Erfolg später in sein Gegenteil verkehrt, wird möglicherweise den Ärger bei Anlegern dämpfen. Ob sie falsche Entscheidungen verhindert, ist eher fraglich. Aller Anfang ist schwer, sagt man. Aber in diesem Fall wurde der Anfang schon im vergangenen April gemacht. Verglichen mit dem, was damals ebenfalls in London beschlossen wurde, brachte die neue Konferenz keine großen Fortschritte. Schon streuben sich die Angelsachsen wieder gegen jede neue internationale Regelung. Dabei waren es der überhitzte US-Immobilienmarkt und überdrehte Anlageprodukte etwa der US-Bank Lehman Brothers, die die Krise ausgelöst haben. Doch je schneller sich die Konjunktur erholt, desto rascher gerät dies in Vergessenheit. Bis zum nächsten Crash. . .

Pressekontakt:
Westfalen-Blatt
Nachrichtenleiter
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: