Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT zum Thema "Bewerber-Check im Internet"

    Bielefeld (ots) - Freunde mögen das ja cool finden . . . Aber ist die Rampensau auf dem Foto der richtige Kandidat für eine verantwortungsvolle Position? Nein, denkt der Personalchef, und lädt den Bewerber erst gar nicht zum Vorstellungsgespräch ein. Schade, vielleicht ist ihm gerade ein hervorragender Mitarbeiter entgangen. Natürlich kann man dagegen halten: selbst schuld. Wer Fotos ins Internet stellt, ohne darüber nachzudenken, dass sie nicht bei jedem einen guten Eindruck hinterlassen, verdient auch keine Stelle. Der muss vorher noch viel lernen. Andererseits - und daran sollten sich die Chefs, die ja auch mal jung waren oder es noch sind, erinnern: Nicht jeder, der auf einem Bild ein Glas Bier in der Hand hält, ist ein Alkoholiker. Nicht jeder, der im Internet seine Piercings oder Tätowierungen zur Schau stellt, wird das auch im Berufsleben tun. Der eine ist der private Mensch. Der andere ist der Mitarbeiter. Um herauszufinden, ob der Mitarbeiter ins Unternehmen passt, sollten sich Chefs nicht allein auf Informationen im Internet verlassen. Sie lassen zu viele Interpretationen zu.

Pressekontakt:
Westfalen-Blatt
Nachrichtenleiter
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: