Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zum mutmaßlichen Tod des Taliban-Anführers Baitullah Mehsud

    Bielefeld (ots) - Sollten die Angaben der pakistanischen Taliban über den Tod ihres Anführers Baitullah Mehsud endgültig bestätigt werden, wäre den Extremisten der bisher schwerste Schlag versetzt worden. Doch noch ist Vorsicht geboten, es ist nicht die erste Meldung über den angeblichen Tod Mehsuds in den vergangenen Monaten. Eines ist jedoch sicher: Die pakistanische Regierung - jetzt unter Asif Ali Zardari - hat dem mörderischen Treiben Mehsuds viel zu lange tatenlos zugesehen. Erst als Taliban-Kämpfer nur noch 100 Kilometer von der Hauptstadt Islamabad entfernt gesichtet wurden, vollzog Zardari unter starkem Druck der US-Regierung einen radikalen Kurswechsel und eröffnete eine große Offensive gegen die Taliban. Mehsuds Tod wäre ein großer Erfolg für die Regierung Obama im Kampf gegen die Taliban in Pakistan und Afghanistan. Ihm und seinen Taliban-Kämpfern hatten sich viele rivalisierende Extremistengruppen im Grenzgebiet zu Afghanistan verpflichtet. Er soll zuletzt mehr als 20 000 Kämpfer befehligt haben. Es erscheint zweifelhaft, ob sein Nachfolger diese vereinigte Front erhalten kann.

Pressekontakt:
Westfalen-Blatt
Nachrichtenleiter
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: