Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zum Thema Postbank

    Bielefeld (ots) - Jahrelang diskutieren sie, wer denn nun mit wem gehen solle und ob es überhaupt gut sei, sich zu verheiraten. Und dann vollzieht sich plötzlich alles ganz schnell. Den Anstoß gab die Hochzeit zwischen der deutschen Tochter der Citibank und der französischen Bank Credit Mutuel. Da hatte sich eigentlich auch die Deutsche Bank Hoffnungen gemacht. Bis sie den kleinen Rückschlag überwunden hatte, war schon der nächste Hochzeitsvertrag zwischen Commerz- und Dresdner Bank unterschrieben. Nun drohte der Deutschen Bank sogar eine längere Zukunft als Single. Ob sie deshalb heiraten musste? Der blaue Kavalier verschweigt solche Details. Der Gegensatz zwischen Deutscher und Postbank ist jedenfalls groß. Es dürfte in der Vergangenheit sehr wenige Kunden gegeben haben, die von der Deutschen zur Postbank gewechselt sind oder umgekehrt. Im Privatleben mag es vorkommen, dass Gegensätze sich anziehen. Im Geschäftsleben gehört eine Menge Toleranz dazu, den Anderen bestehen zu lassen. Vermutlich werden die Frankfurter ihre jüngere Tochter, die Norisbank, vorschicken, damit diese aus der Fusion mit der Postbank Synergien ziehen kann. Die Postbank fuhr bisher mit kleineren Margen, als sie beim neuen Partner üblich sind. Die Kunden werden sehr genau darauf achten, dass ihnen für diese Hochzeit nicht zu große Geschenke abgeknöpft werden.

Pressekontakt:
Westfalen-Blatt
Nachrichtenleiter
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: