Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das Westfalen-Blatt (Bielefeld) kommentiert:

    Bielefeld (ots) - Der Zusammenbruch der hierzulande kaum bekannten US-Hypotheken- und Bausparbank Indymac ist ein Schock für die Kreditwirtschaft weltweit. Denn die Pleite zeigt, dass die Finanzkrise noch lange nicht überwunden ist. Dabei hatte Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann erst vor kurzem Entwarnung gegeben, als er sagte, die schlimmsten Turbulenzen seien überstanden. Nun werden er und alle anderen allzu optimistischen Branchenexperten von der Wirklichkeit Lügen gestraft. Viele Bürger mögen sich fragen, ob auch deutsche Banken in Gefahr sind. Zumal vor nicht einmal einem Jahr den britischen Baufinanzierer Northern Rock das gleiche Schicksal ereilte wie jetzt die Indymac: Auch bei der Bank in England hatten die Kunden das Vertrauen verloren; sie wollten ihr Geld abheben, standen an den Kassenschaltern Schlange und sorgten letztlich für den Kollaps der Bank. Northern Rock war das Geld ausgegangen. Für Deutschland halten Experten einen solchen Crash derzeit zwar für unwahrscheinlich, die Beinahe-Pleite der Mittelstandsbank IKB hat aber gezeigt, wie ernst und tiefgreifend die Krise ist. Die Schockwellen des Indymac-Desasters werden die Turbulenzen der Finanzkrise weltweit nochmals verschärfen.

Pressekontakt:
Westfalen-Blatt
Nachrichtenleiter
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: