Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das Westfalen-Blatt (Bielefeld) schreibt zur Hessen-SPD:

    Bielefeld (ots) - Wer ist eigentlich Dagmar Metzger? Sie ist eine bis gestern unbekannte, erstmals und direkt in den hessischen Landtag gewählte SPD-Abgeordnete. Dabei schnappte sie zudem Roland Kochs Schulministerin Karin Wolf das Mandat weg und veranlasste diese zum politischen Rückzug. Respekt! Vor allem aber steht Frau Metzger zu dem Wort, das sie ihren sozialdemokratischen Wählern gegeben hat: Kein Zusammengehen mit der Linkspartei. Nach der Wahl gilt für die Neue im Wiesbadener Politikbetrieb, was vorher den Bürgern auf Straßen und Plätzen versprochen wurde. Das gibt es noch - und das tut gut. Schlichte Aufrichtigkeit bringt ins Kippen, was in SPD-Kreisen für die meisten schon als unabänderlich galt. Metzger wird in den nächsten Tagen und Wochen extremem politischen Druck ausgesetzt sein. Wenn sie ihre Linie durchhält und womöglich ein weiterer erkrankter Genosse am 5. April im Landtag fehlt, kann Andrea Ypsilanti einpacken. Tricksilanti hätte ausgetrickst. Dann heißt es: Nichts geht mehr im hessischen Roulette. Das windige Modell einer rot-grünen Minderheitsregierung mit Duldung von Gregor Gysis Gnaden bliebe Deutschland - vorerst - erspart.

Pressekontakt:
Westfalen-Blatt
Nachrichtenleiter
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: