BDI Bundesverband der Dt. Industrie

BDI-Präsident Michael Rogowski erklärte zu den vom Kabinett beschlossenen Steuererhöhungen:

    Berlin (ots) - "Der Kanzler hat unsere Solidarität, die
beschlossenen Sicherheitsmaßnahmen erscheinen sinnvoll. Dennoch
müssen die beschlossenen Finanzierungsmaßnahmen hinsichtlich ihrer
Wirkung auf die Wirtschaft geprüft werden. Der Bund plant für
nächstes Jahr bereits Ausgaben in Höhe von rund 485 Milliarden DM. Da
muss es möglich sein, in den jetzt beginnenden parlamentarischen
Beratungen die Prioritäten zu verschieben und dementsprechend die
Ausgaben umzuschichten. In der jetzigen wirtschaftlich labilen
Situation sind alle Steuererhöhungen das völlig falsche Signal."
    
    
ots Originaltext: Bundesverband der Deutschen Industrie e.V.
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de


Rückfragen:

Bundesverband der Deutschen Industrie e.V.
Mitgliedsverband der UNICE
Postanschrift
11053 Berlin
Telekontakte
Tel.: (030) 2028-1450
Fax: (030) 2028-2450
Internet  http://www.bdi-online.de
E-Mail  a.schultheiss@bdi-online.de

Original-Content von: BDI Bundesverband der Dt. Industrie, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: BDI Bundesverband der Dt. Industrie

Das könnte Sie auch interessieren: