BDI Bundesverband der Dt. Industrie

BDI: "Wirtschaftsbericht 2000" müssen konkrete Taten folgen

      Berlin (ots) - Der "Wirtschaftsbericht 2000" des
Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie enthält nach
Auffassung des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI) ein
Bündel richtiger Erkenntnisse. Diese müssten nun bei den anstehenden
strukturellen Reformen der Unternehmensbesteuerung, der sozialen
Sicherungssysteme und des Arbeitsmarktes konsequent umgesetzt werden.
Hier klaffe nach wie vor zwischen Anspruch und Wirklichkeit eine
erhebliche Lücke.

    Wenn der Mittelstand wirklich Gewinner der Steuerreform sein solle, wie der Bericht es verlangt, dann müsse sich die Bundesregierung weiter bewegen und die Schieflage ihres Konzepts zu Lasten der Personengesellschaften beseitigen. Gleichzeitig dürfe sie das richtige Ziel der Reform, die Stärkung von Wachstum und Beschäftigung, nicht auf anderen Feldern der Politik konterkarieren. So belaste der Irrweg der Ökosteuer nachhaltig und nachweisbar die Binnenkonjunktur wichtiger Industriezweige. Hinzu käme ein Sammelsurium von neuen oder höheren Abgaben im Umwelt, Energie- oder Verkehrsbereich, die in der Koalition derzeit diskutiert würden und allein damit den konjunkturellen Aufwärtstrend gefährdeten.

    Mit einer reinen Umverteilung der Lasten zwischen Generationen und zwischen Beitrags- und Steuerzahlern sei eine zukunftsfähige Reform der sozialen Sicherungssysteme nicht zu meistern. Angesichts der demografischen Entwicklung sei das heutige Leistungsniveau nicht nur bei der Rente, sondern auch bei der Kranken-Pflege- und Arbeitslosenversicherung so nicht zu halten. Der permanente Anstieg der Lohnnebenkosten müsse gestoppt, Arbeit in Deutschland wieder bezahlbar werden.


ots Originaltext: Bundesverband der Deutschen Industrie e.V.
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

Rückfragen bitte an:

BDI
Presse und Information
Tel.: 030 / 2028- 1566
Fax:  030 / 2028- 2566
E-Mail: Presse@BDI-online.de
Internet: http://www.bdi-online.de

Original-Content von: BDI Bundesverband der Dt. Industrie, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: BDI Bundesverband der Dt. Industrie

Das könnte Sie auch interessieren: