Neue Westfälische (Bielefeld)

Neue Westfälische (Bielefeld): Städte diskutieren Fahrverbote für Diesel-Fahrzeuge Zeit für die Kehrtwende Matthias Bungeroth

Bielefeld (ots) - Es ist noch nicht lange her, da galten Kraftfahrzeuge mit Dieselmotor als sparsam, wenig wartungsanfällig und - umweltfreundlich. Diese Zeiten sind spätestens seit dem Abgasskandal von VW und anderen Autoherstellern endgültig vorbei. Der Absatz von Dieselfahrzeugen geht merklich zurück. Doch die, die noch fahren, belasten die Luft durch überhöhte Emissionen von Stickstoffdioxid. Die Kommunen haben aktuell den Schwarzen Peter in diesem Spiel, denn sie müssen sicherstellen, dass die EU-Grenzwerte beim Schadstoffausstoß eingehalten werden. Das gilt für den Feinstaub und nun für das Stickoxid. In Ostwestfalen-Lippe steht das Problem in Bielefeld, Paderborn und Halle weit oben auf der Tagesordnung. Man kann es drehen und wenden wie man will: Letztlich kommen wir alle um eine radikale Kehrtwende in der Verkehrsdebatte nicht herum. Wir brauchen schneller als wir dachten ein Umdenken bei der Mobilität: Möglichst oft raus aus dem Auto und rein in Busse und Bahnen oder aufs Rad. Und: Kraftfahrzeuge die neu produziert werden, müssen über einen nachhaltig umweltfreundlichen Antrieb wie einen Hybridmotor zu bezahlbaren Preisen verfügen. Dass dies möglich ist, macht uns Toyota vor, Audi hat diese Option leichtfertig aus der Hand gegeben. Grund: Die Anreize aus der Politik fehlten. Das muss sich schnell ändern. Die dicke Luft durch Feinstaub, Ozon und Stickstoffoxid hat 2012 laut Europäischer Umweltagentur rund 59.000 vorzeitige Todesfälle in Deutschland verursacht. 59.000 Gründe zum Handeln.

Pressekontakt:

Neue Westfälische
News Desk
Telefon: 0521 555 271
nachrichten@neue-westfaelische.de

Original-Content von: Neue Westfälische (Bielefeld), übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Westfälische (Bielefeld)

Das könnte Sie auch interessieren: