PHOENIX

IG-Metall Wetzel kritisiert egoistische Bayern
Gesamtmetall Dulger: Hohe Energiekosten Gefahr für Konjunktur

Bonn (ots) - "Diese Kleinstaaterei in Deutschland und diese gegenseitige Blockierpolitik ist nicht zu akzeptieren", so der IG Metall-Vorsitzende Detlef Wetzel im Forum Politik bei phoenix mit Blick auf die Politik Bayerns bei der Energiewende. "Die Bayern sind ja ganz schlaue Leute: Erst verdienen sie an der Energiewende unendlich viel, dann sagen sie, sie sind gegen den Ausbau von Offshore-Windkraft, weil sie die Wertschöpfung lieber in Bayern haben möchten. Und dann sind sie auch gegen Trassen, damit der Strom nicht von Norden nach Süden kommt." Die Energiewende sei "eine ganz große Modernisierungschance unserer Industrie und kann Arbeitsplätze schaffen. Sie ist eine ganz große Zukunftschance für Deutschland". Egoismen und Einzelinteressen müssten da zurücktreten.

Gesamtmetall-Präsident Rainer Dulger warnte beim Forum Politik vor zu hohen Energiekosten durch die Energiewende: "In der Summe des Ganzen - jetzt auch noch die Rentenversprechen dazu - belastet das die Wettbewerbsfähigkeit unserer Industrie. Und dann wird die Konjunktur in Deutschland nicht mehr so gut laufen." Er setze dabei große Hoffnungen in Sigmar Gabriel, notwendige Korrekturen durchzusetzen. "Dass man Unternehmen, die ihren Strom selbst erzeugen und selbst verbrauchen, mit Abgaben belastet, gehört aber nicht zu diesen Korrekturen."

Bonn/Berlin, 6. Februar 2014

Pressekontakt:

phoenix-Kommunikation
Pressestelle
Telefon: 0228 / 9584 192
Fax: 0228 / 9584 198
presse@phoenix.de

Original-Content von: PHOENIX, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: PHOENIX

Das könnte Sie auch interessieren: