PHOENIX

PHOENIX Programmhinweis
Donnerstag, 7. Dezember 2000
Reform-Gipfel der EU in Nizza
PHOENIX sendet live aus Nizza

Bonn/Nizza (ots) - Die Erwartungen an den EU-Gipfel in Nizza brachte der französische Staatspräsident Jacques Chirac in seiner Rede vor dem Deutschen Bundestag auf den Punkt: "Es steht viel auf dem Spiel, es geht um Existentielles", sagte er, "zur Debatte stünden das Wesen unserer Staaten und Völker, ihre Geschichte, ihre Identität und damit die gesellschaftlichen Strukturen." Auch Außenminister Hubert Vedrin stellt hohe Anforderungen an die Verhandlungen in Nizza: "Wenn wir uns in Nizza nicht auf die entscheidenden Reformen oder nur auf den kleinsten gemeinsamen Nenner einigen, haben wir versagt. Alles, was wir bisher erreicht haben, wäre gefährdet. Ein Scheitern würde die EU auseinander treiben, den Erweiterungsprozess verzögern oder ernsthaft in Frage stellen." In Nizza sollen durch die Reformen der EU-Institutionen die Grundlagen für die Osterweiterung gelegt und mit der Diskussion über die Grundwertecharta die Frage der Frage einer europäischen Verfassung geklärt werden. Der Bedeutung des Gipfels trägt PHOENIX Rechnung und widmet sich am Donnerstag, 7. Dezember 2000 und am Freitag, 8. Dezember ausführlich dem Treffen der europäischen Staats- und Regierungschefs. PHOENIX beleuchtet die Hintergründe und unterschiedlichen Sichtweisen in den einzelnen EU-Ländern durch Interviews mit EU-Parlamentariern und überträgt die offiziellen Äußerungen der europäischen Spitzenpolitiker in den Pressekonferenzen. Immer wenn in Nizza interessante und weitreichende Entscheidungen anstehen, werden die PHOENIX-Reporter Alfred Schier und Hans-Werner Fittkau live berichten. Am Donnerstag, 7. Dezember konzentriert sich das PHOENIX-Programm auf die Übertragungen aus Nizza, den Bundestag und den Parteispenden-Untersuchungsausschuss des Deutschen Bundestages. Am Freitag, 8. November sind um 15.00 Uhr und um 17.30 Uhr live-Berichte aus Nizza geplant. Eine Zusammenfassung des Geschehens auf dem europäischen Parkett sendet PHOENIX um 22.15 Uhr. 20.15 Uhr Schwerpunkt EU-Osterweiterung - Bringt Nizza die Entscheidung? Die Europapolitiker haben auf dem EU-Gipfel Nizza die Chance, festzulegen, wie Europa zukünftig regiert wird und welche Staaten in den kommenden Jahren zur Europäschen Union gehören werden. Das Beitrittskriterium "funktionierende Marktwirtschaft" wird bereits jetzt den Kandidaten Polen, Ungarn und Estland bescheinigt, die einen Beitritt zur Europäischen Union anstreben. Für Aufregung sorgte die Position von Bundeskanzler Gerhard Schröder, der für Deutschland mehr Stimmen im Europäischen Ministerrat forderte. Die Reaktion des französischen Präsidenten und europäischen Ratspräsidenten Jacques Chirac zeigt, wie schwierig es sein wird, die Kräfteverhältnisse zwischen den Staaten auszubalancieren. Werden sich die Nationen in den strittigen Punkten einigen können? Wann wird die geplante Osterweiterung Realität werden? Welche Hoffnungen und Wünsche, aber auch welche Sorgen knüpfen die Bürgerder jeweiligen Nationen an die europäische Erweiterung? Diese und weitere Fragen diskutiert Alexander von Sobeck mit den Journalisten Marzenna Guz-Vetter, Deutsche Financial Times, Jean-Paul Picaper, Le Figaro, Ojars Rozitis, Diena und Nico Fried, Süddeutsche Zeitung. Interessierte Zuschauer können sich über die PHOENIX-Hotline 01802 - 8217 und per Fax an 01802 - 8213 der Diskussion beteiligen. ots Originaltext: PHOENIX Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Rückfragen: PHOENIX Kommunikation Telefon: 0228/9584-193 Fax: 0228/9584-198 Original-Content von: PHOENIX, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: