PHOENIX

Phoenix - Programmhinweis
Montag, 20. November 2000, 21.00 Uhr

Bonn (ots) - Montag, 20. November 2000, 21.00 Uhr PHOENIX erinnert an den 25. Todestag des spanischen Diktators Franco. Spaniens Sonne, Francos Schatten Das Erbe des Diktators Sein Name wird in einem Atemzug genannt mit Hitler und Mussolini: Francisco Franco, Spaniens faschistischer Diktator, der vor 25 Jahren, am 20. November 1975 starb. Doch was ist aus seinen Anhängern geworden? Welche Rolle spielt der Faschismus heute in der spanischen Gesellschaft? Wie haben die Opfer, wie die Täter von damals den Weg in die Demokratie erlebt? Der Film - ein lebendiges, spannendes Porträt der heutigen spanischen Gesellschaft - ist auch eine Spurensuche nach dem Erbe des Führers, des "Caudillo". Im "Tal der Gefangenen", in den Guadarrama-Bergen, eine knappe Autostunde von Madrid entfernt, findet sich eine in den Fels gehauene Kathedrale, in der direkt neben dem Altar die sterblichen Überreste Francos und José Antonio Primo de Riveras, des Gründers der faschistischen Falange-Bewegung liegen. Das gigantische Monument aus den 40er- und 50er-Jahren hatte Franco für die "Opfer des Bürgerkrieges" in Sklavenarbeit von jenen Gegnern der Faschisten errichten lassen, die seine "Säuberung" nach dem Sieg überlebt hatten. Heute ist es ein beliebtes Ausflugziel für Familien oder frisch getraute Brautpaare. Und es ist ein Wallfahrtsort für Faschisten, die vor allem im November hierher pilgern werden, um den Tod ihres Idols zu betrauern. Der Film erinnert auch an den dramatischen Wettlauf gegen die Zeit, als Franco im Sterben lag und sein Tod für verurteilte Regimegegner das Leben bedeutet hätte. Trotz weltweiter Proteste wurden die Hinrichtungen vollstreckt. Was aber ist aus den Angehörigen der Opfer geworden und was aus den Verantwortlichen für diese Justizmorde? Film von Thomas Kreutzmann Foto abrufbar unter: www.ard-foto.de ots Originaltext: PHOENIX Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Rückfragen: PHOENIX-Kommunikation Tel: 0228/9548-192, Fax: -198; e-mail: phoenix.pressestelle@wdr.de Original-Content von: PHOENIX, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: