PHOENIX

Lengsfeld: Beitrag der Bürgerrechtsbewegung nicht genug gewürdigt
Lötzsch: Viele auf beiden Seiten verhielten sich verantwortungsvoll

    Bonn (ots) - Bonn/Berlin, 09. November 2009 - Die ehemalige DDR-Bürgerrechtlerin Vera Lengsfeld (CDU) kritisiert die heutige Feier zum 20-jährigen Jubiläum des Mauerfalls als zu stark auf prominente Gäste konzentriert. Im PHOENIX-Interview sagte Lengsfeld, die Rolle der Bürgerrechtsbewegung in der DDR würde "überhaupt nicht" ausreichend gewürdigt. "Ich möchte an dieser Stelle in aller Entschiedenheit darauf hinweisen, dass die Mauer von keinem einzigen Politiker zum Einsturz gebracht wurde", so Lengsfeld. Die Mauer sei von den Menschen zum Einsturz gebracht worden, die Reise- und Bewegungsfreiheit eingefordert hätten. Die Rolle dieser "unbekanten Maueröffner" sei bis heute nicht richtig begriffen worden. "Das zeigt die Veranstaltung heute auch wieder", so Lengsfeld.

    Die Fraktionsvorsitzende der Linken-Bundestagsfraktion, Gesine Lötzsch, sieht auch die Leistung der DDR-Sicherheitskräfte nicht ausreichend gewürdigt.  "Es hätte ja nur ein Einziger einfach in Panik geraten und schießen können, und dann wäre alles ganz anders verlaufen. Ich finde, auch das muss man im Rückblick würdigen - dass viele Menschen, egal auf welcher Seite sie standen, sich damals sehr verantwortungsvoll verhalten haben", so Lötzsch im PHOENIX-Interview.

Pressekontakt:
PHOENIX
PHOENIX-Kommunikation
Telefon: 0228 / 9584 193
Fax: 0228 / 9584 198
pressestelle@phoenix.de

Original-Content von: PHOENIX, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: PHOENIX

Das könnte Sie auch interessieren: